Rate this item
  • 0.00 / 5 5
(0 votes)

Link zum Artikel auf der NWZ ONLINE

OLDENBURG Sport treiben, Netzwerke aufbauen und gleichzeitig Gutes tun: Dass dieser Dreiklang funktioniert, stellt Nicola Scholl mit ihrer gemeinnützigen Organisation „Play Handball ZA“ immer wieder unter Beweis. Unter dem Motto „Mit Handball begeistern und einen fairen Umgang mit der Umwelt fördern“ initiierte die gebürtige Oldenburgerin gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung die erste klimaneutrale Handball-Turnier-Serie in Südafrika. Ziel war es, Jugendliche aus unterschiedlichen sozialen Schichten zusammenzubringen und ihr Umweltbewusstsein zu stärken.

An den drei Turnieren nahmen rund 600 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren teil. Gespielt wurde auf den Rasenfeldern der Deutschen Internationalen Schulen in Kapstadt und Johannesburg. Die 37 Teams repräsentierten 24 Schulen. Dieser Umstand ist umso beeindruckender, wenn man bedenkt, dass Handball dort vor wenigen Jahren noch nahezu unbekannt war.

„Wir sind sehr glücklich darüber, wie das Konzept bei den Schulen und Kindern angenommen wurde“, sagt Nicola Scholl, ehemalige Bundesligaspielerin des VfL Oldenburg und Junioren-Nationalspielerin. „Die Lehrer sind dankbar, neue Methoden kennenzulernen, wie man Umweltthemen mit Sport verbinden kann. Und für die Schüler wird das Lernen zum spielerischen, interaktiven und sportlichen Erlebnis“.

Workshops für Lehrer

Ziel war es, die Jugend über Umweltthemen zu informieren, die Herausforderungen des Klimawandels anzusprechen, sowie über den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und eine nachhaltige Lebensweise aufzuklären. „Mit dem Supercup wollten wir den Jugendlichen die Möglichkeit geben, selbst aktiv zu werden“, sagt die 35-jährige Nicola Scholl.

In Workshops wurden die Lehrer in die Grundlagen des Handballsports eingewiesen und bekamen Informationen über wichtige Umweltthemen. Aber auch eigene Ideen konnten entwickelt werden. Die kreativste Idee wurde am Ende eines jeden Turniers mit dem „Green Award“ ausgezeichnet.

So produzierte die Observatory Primary School zum Beispiel Ecobricks aus nicht-verwertbaren Kunststoff. „Ecobricks sind Plastikflaschen, die mit nichtverwertbarem Plastikmüll gefüllt werden und dann als Baumaterialien verwendet werden können“, erklärt Nicola Scholl. Mehr als 500 Ecobricks kamen auf diese Art und Weise zusammen und wurden für den Bau eines Kindergartens in Delft gespendet.

Sport als Vermittler

In Kooperation mit der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) wird derzeit aus den Erfahrungswerten ein Handbuch entwickelt, das als Grundlage für zukünftige Turniere dienen soll, sowie Sport- und Sozialkunde-Lehrern für ihren Unterricht zur Verfügung gestellt wird. „Das Handball-Projekt demonstriert eindrucksvoll, wie gut Sport geeignet ist, um wichtige Themen wie Klima- und Umweltschutz sowie soziale Kohäsion aufzugreifen und zu fördern“, erklärt Christina Teichmann, Projektbeauftragte der Konrad-Adenauer-Stiftung. „Es ist uns wichtig, gerade junge Menschen für Umweltthemen zu sensibilisieren, über nachhaltige Lebensweisen aufzuklären und damit einen verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen zu fördern“.

Text: Bernd Teuber

More in this category: Mit Handball aktiv für die Umwelt – Supercup 2018 in Delft, Kapstadt » Play Handball Supercup 2018 in Benoni » Karibu Kenia! PLAY HANDBALL Supercup in Kisumu » Handball für die UNSDG13 – Workshop & Clean-Up » Die Welt durch Handball ein wenig besser machen » Interview mit dem Freiwilligen Matti Schubert » Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » INTERVIEW mit dem Freiwilligen SIMON UTTKE » Sicher Dir deinen eigenen Kalender voller „Momente der Freu(n)de und Einheit mit Handball“ ab einer Spende von 25€ und mehr. » Fazit „Play Handball“ für das Jahr 2017 » PLAY HANDBALL SUPERCUP 2017 IN KAPSTADT » Interview mit Michael Haaß (HC Erlangen, Weltmeister 2007) – “Handball und grundsätzlich Sport öffnet einem Türen für sein Leben.” » Handballspielen schafft Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft » Als Handball-Trainer an einer Südafrikanischen Schule – mit Handball begeistern und Freude bringen » Im Schatten von Rugby und Cricket » Mit Handball begeistern und einen fairen Umgang mit der Umwelt fördern » Insgesamt 231 Kinder und Jugendliche haben am 24. April 2016 beim ersten klimaneutralen Handballturnier an der DSK teilgenommen » PLAY HANDBALL SuperCup am Sonntag, den 24. April 2016 an der Deutschen Internationalen Schule in Tamboerskloof, Kapstadt (Südafrika) » Projekt Bora Bola – Interview » Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika » Freiwillige schüren Begeisterung am Kap » STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Grevenerin Nicola Scholl steuert Entwicklungsprojekt : Für den Handball in Südafrika » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Roadshow in Südafrika: Projekt „Play Handball ZA“ nimmt Fahrt auf » Förderung für Projekt in Südafrika » Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika » Freiwillige gesucht als Handball-Trainer in Südafrika: » Handball in Südafrika – Lebe deine Leidenschaft am Cap » Nicola Scholl kämpft für Handball in Südafrika » Kap der Guten Hoffnung: Ehemalige BVB-Spielerin Nicola Scholl arbeitet mit Mädchen in Südafrika » Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe » Handball – ein Sport mit Potenzial in Südafrika » „Mit dem Handball persönlich wachsen“ »
Previous Post Im Schatten von Rugby und Cricket
Next Post PLAY HANDBALL startet 2017 in Kenia durch

Schreibe einen Kommentar