Rate this item
  • 0.00 / 5 5
(0 votes)

Handball trainieren, Südafrika erleben und neue Freunde gewinnen. PLAY HANDBALL ZA bietet die Möglichkeit als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika zu reisen. Erfahre wie Leonie, die als Freiwillige 6 Monate im Township Kayamandi bei Stellenbosch in Südafrika war, ihren Einsatz erlebt hat.

„Eines meiner schönsten Erlebnisse war, als ein kleines Mädchen nach dem Unterricht zu mir kam und sich mit Tränen in den Augen dafür bedankte, dass ich Handball mit Ihnen trainiere“, berichtet Leonie begeistert von Ihrem Einsatz als Handball-Freiwillige im Township Kayamandi. „Ich kann jeden nur empfehlen im Township zu leben. Es ist eine wahnsinnige Erfahrung. Das Leben hier ist anders, aber ich fühle mich hier sicher.

Ich werde auf der Straße auf meinen Weg zur Schule von den Einheimischen erkannt und gegrüßt.“ Das Leben in einem so genannten südafrikanischen Township ist für die junge Hannoveranerin eine neue Erfahrung. „Die Leute leben in Blechhütten unter ärmlichsten Verhältnissen, verbreiten aber so eine gute Laune und Lebensfreude. Aus europäischer Sicht fragt man sich dann, wie sie das machen mit so wenig so glücklich zu sein.“

Leonie ist nach Südafrika mit der Sport- und Entwicklungsorganisation PLAY HANDBALL ZA gekommen, um diese in ihrer Arbeit vor Ort zu unterstützen. Ziel der Organisation ist es ein vielfältiges, integratives und geschlechterübergreifendes Sportumfeld in Südafrika zu fördern. Neben der Organisation von Trainer- Lehrgängen, setzt PLAY HANDBALL ZA auf den Einsatz von Freiwilligen. Die Freiwilligen arbeiten mit lokalen Organisationen in den Gemeinden zusammen und unterrichten Handball in Grundschulen. „Sport ist nicht wie in Deutschland auf dem Stundenplan der öffentlichen Schulen, zudem gibt es kaum Sportvereine oder geschweige denn Sportfelder für die Kinder, um ihrem Hobby nachzugehen. Mit Hilfe der Freiwilligen schaffen wir die Möglichkeit Sport in einem strukturierten Training zu erleben.“, berichtet Nicola Scholl die Gründerin der Organisation von der Freude, die die Freiwilligen zu den Kindern bringen. „Die Kinder teilen positive Erfahrungen auf dem Sportfeld. Sie gewinnen an Selbstvertrauen und erlernen wertvolle Sozialkompetenzen durch den Teamsport Handball.“

In den benachteiligten Gegenden lebt die vorwiegend schwarze oder farbige Bevölkerung unter ärmlichen Verhältnissen. Die so genannten Townships verzeichnen zudem eine erhöhte Arbeitslosigkeit, Kriminalitätsrate und Drogenmissbrauch. Für die Kinder und Jugendlichen gibt es gleichzeitig kein großes Freizeitangebot. PLAY HANDBALL ZA wirkt in Partnerschaft mit anderen lokalen Nicht-Regierungs- Organisationen dieser Perspektivlosigkeit entgegen und beeinflusst positiv die Entwicklung der Kinder und Gemeinden.

Für 2015 hat sich PLAY HANDBALL ZA vorgenommen die Kooperation mit weiteren lokalen Organisationen im Westkap in Südafrika auszubauen. „Es gibt zahlreiche Anfragen von Organisationen, die gerne Handball  in ihr Programm aufnehmen möchten und mit uns kooperieren wollen. Obwohl der Sport noch sehr unbekannt im Land ist, sind die Menschen davon begeistert und möchten direkt durchstarten mit Handball in ihrer Gemeinde“, berichtet Scholl von einem großen Interesse im Land. „Es war das erste Mal, dass wir Handball hier in Kayamandi gespielt haben. Es ist ein toller Sport für unsere Jugendlichen und Kinder. Wir möchten die Partnerschaft weitertragen“, ist sich auch Kwanele Gugushe, Vorsitzender Ithemba Community Development Programm, sicher gemeinsam mit PLAY HANDBALL ZA den Sport in Kayamandi zu entwickeln.

Ab August 2015 sucht PLAY HANDBALL ZA weiterhin begeisterte junge Handballer, die ihren Sport Kindern in Südafrika näher bringen möchten. Weitere Informationen zum Freiwilligen-Programm gibt es unter www.play-handball.org/volunteer oder Bewerbungen können direkt an volunteer@play-handball.org gesendet werden.

Für weitere Informationen www.play-handball.org oder Spenden an das Projekt: Spendenkonto: PLAY HANDBALL, Landessparkasse zu Oldenburg (LZO), BLZ: 280 501 00, Kontonummer: 909 883 46, BIC: BRLADE21LZO, IBAN: DE 45 280 501 00 000 909 883 46.

More in this category: Mit Handball aktiv für die Umwelt – Supercup 2018 in Delft, Kapstadt » Play Handball Supercup 2018 in Benoni » Die Welt durch Handball ein wenig besser machen » Interview mit dem Freiwilligen Matti Schubert » Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » INTERVIEW mit dem Freiwilligen SIMON UTTKE » Sicher Dir deinen eigenen Kalender voller „Momente der Freu(n)de und Einheit mit Handball“ ab einer Spende von 25€ und mehr. » Fazit „Play Handball“ für das Jahr 2017 » PLAY HANDBALL SUPERCUP 2017 IN KAPSTADT » Interview mit Michael Haaß (HC Erlangen, Weltmeister 2007) – “Handball und grundsätzlich Sport öffnet einem Türen für sein Leben.” » Handballspielen schafft Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft » Als Handball-Trainer an einer Südafrikanischen Schule – mit Handball begeistern und Freude bringen » PLAY HANDBALL startet 2017 in Kenia durch » Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz » Im Schatten von Rugby und Cricket » Mit Handball begeistern und einen fairen Umgang mit der Umwelt fördern » Insgesamt 231 Kinder und Jugendliche haben am 24. April 2016 beim ersten klimaneutralen Handballturnier an der DSK teilgenommen » PLAY HANDBALL SuperCup am Sonntag, den 24. April 2016 an der Deutschen Internationalen Schule in Tamboerskloof, Kapstadt (Südafrika) » Projekt Bora Bola – Interview » Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika » Freiwillige schüren Begeisterung am Kap » STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Grevenerin Nicola Scholl steuert Entwicklungsprojekt : Für den Handball in Südafrika » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Roadshow in Südafrika: Projekt „Play Handball ZA“ nimmt Fahrt auf » Förderung für Projekt in Südafrika » Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika » Handball in Südafrika – Lebe deine Leidenschaft am Cap » Nicola Scholl kämpft für Handball in Südafrika » Kap der Guten Hoffnung: Ehemalige BVB-Spielerin Nicola Scholl arbeitet mit Mädchen in Südafrika » Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe » Handball – ein Sport mit Potenzial in Südafrika » „Mit dem Handball persönlich wachsen“ »
Previous Post Handball in Südafrika - Lebe deine Leidenschaft am Cap
Next Post Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika

Schreibe einen Kommentar