Rate this item
  • 0.00 / 5 5
(0 votes)

Link zum Artikel auf der NWZ Online-Webseite

Ein Jahr ist es nun her, dass die ehemalige VfL-Spielerin Nicola Scholl in Südafrika ihre gemeinnützige Organisation „Play Handball ZA“ ins Leben gerufen hat. Es folgten Monate, in denen die 33-Jährige ihr Netzwerk ausbaute und erste Projekte auf den Weg brachte. So weilte zum Beispiel im Frühjahr mit Unterstützung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) Handballlehrer Klaus Feldmann mehrere Wochen in Südafrika, um im Rahmen einer „Roadshow“ die Ausbildung von Trainern zu fördern und die Begeisterung für Handball weiter zu schüren.

Ein Projekt das Scholl, die 2012 nach Südafrika gegangen war, besonders am Herzen liegt, ist „Coach Abroad“. Zweimal im Jahr, jeweils im Februar und August, gibt es die Möglichkeit, für drei oder sechs Monate als freiwilliger Handballtrainer nach Kapstadt zu gehen. In diesem August war es erstmals soweit – vier Freiwillige aus ganz Deutschland machten sich auf den Weg ans Kap der Guten Hoffnung – unter ihnen eine weitere ehemalige VfL-Spielerin: Merle Osterthun.

„Ist ein schönes Gefühl“

„Es gefällt mir hier richtig gut. Meine Gastfamilie hat mich super aufgenommen. Die Kinder haben sehr viel Spaß beim Handballspielen. Es ist einfach die perfekte Ergänzung zu Rugby und Netball“, sagt Osterthun mit Blick auf zwei in Südafrika beliebte Sportarten. „Die größte Freude bereitet mir selbst, wenn ich sehe, wie schnell die Kinder dazulernen. Auch, dass sie mir langsam vertrauen und ihre Scheu überwinden. Das ist ein schönes Gefühl“, meint Osterthun, die ihre Karriere beim VfL nach langer Zeit als 24-Jährige im Frühjahr 2013 beendet hatte. Monatelang hatte sie da verletzungsbedingt zuschauen müssen, als ihre Kolleginnen aus der zweiten Mannschaft Drittliga-Vizemeister wurden.

Nach einer gemeinsamen Orientierungswoche, in der den Sportvolontären die Kultur, die Lebensweise und die Geschichte Südafrikas näher gebracht wurde, ging es für Osterthun und ihre drei Mitstreiter in die jeweilige Gastfamilie. Diese soll für die nächsten Monate ein Zuhause sein. Viermal in der Woche trainieren die handballbegeisterten Deutschen an den örtlichen Schulen 32 bis 40 Kinder unterschiedlichen Alters und bieten zusätzlich Nachmittagsprogramme an. „Neben der reinen Trainertätigkeit geht es auch darum, eigene Ideen zu entwickeln, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen und Handball zu leben und erleben“, erklärt Scholl. „Hierfür benötigt man keine Trainerlizenz, sondern sollte offen sein für Neues, den Mut besitzen, auf andere Menschen zuzugehen, und die Grundzüge des Sports kennen“, weiß sie aus eigener Erfahrung.

Tief in Kultur eintauchen

„Man muss nicht fehlerfrei die englische Sprache beherrschen, das kommt nach und nach“, erklärt die Ex-Bundesliga-Spielerin, die mit „Play Handball“ das Programm in Südafrika koordiniert und den Volontären vor und während des Aufenthalts als Ansprechpartner dient. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung beim Beantragen des Visums, die Vermittlung des Einsatzortes bei einem der Partner sowie der Gastfamilie.

Derzeit gibt es noch keine finanzielle Unterstützung seitens „Play Handball“, so dass der Volontär selbst aktiv werden muss. Das dreimonatige Programm kostet aktuell 1750 €Euro, das doppelt so lange 2550 Euro€. Das deckt die Kosten des ganzen Aufenthalts.

„Als Gegenleistung gewinnen unsere Volontäre einmalige Erfahrungen, tauchen tiefer in die südafrikanische Kultur ein als gewöhnliche Touristen, genießen die wundervolle Landschaft und lernen neue Fähigkeiten an sich kennen“, meint Scholl: „In Bewerbungsunterlagen sieht solch ein Auslandsaufenthalt zudem auch nicht schlecht aus.“

Artikel von Bernd Teuber

More in this category: Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » INTERVIEW mit dem Freiwilligen SIMON UTTKE » Sicher Dir deinen eigenen Kalender voller „Momente der Freu(n)de und Einheit mit Handball“ ab einer Spende von 25€ und mehr. » Fazit „Play Handball“ für das Jahr 2017 » PLAY HANDBALL SUPERCUP 2017 IN KAPSTADT » Interview mit Michael Haaß (HC Erlangen, Weltmeister 2007) – “Handball und grundsätzlich Sport öffnet einem Türen für sein Leben.” » Handballspielen schafft Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft » Als Handball-Trainer an einer Südafrikanischen Schule – mit Handball begeistern und Freude bringen » PLAY HANDBALL startet 2017 in Kenia durch » Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz » Mit Handball begeistern und einen fairen Umgang mit der Umwelt fördern » Insgesamt 231 Kinder und Jugendliche haben am 24. April 2016 beim ersten klimaneutralen Handballturnier an der DSK teilgenommen » PLAY HANDBALL SuperCup am Sonntag, den 24. April 2016 an der Deutschen Internationalen Schule in Tamboerskloof, Kapstadt (Südafrika) » Projekt Bora Bola – Interview » Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika » STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Grevenerin Nicola Scholl steuert Entwicklungsprojekt : Für den Handball in Südafrika » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Roadshow in Südafrika: Projekt „Play Handball ZA“ nimmt Fahrt auf » Förderung für Projekt in Südafrika » Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika » Freiwillige gesucht als Handball-Trainer in Südafrika: » Handball in Südafrika – Lebe deine Leidenschaft am Cap » Nicola Scholl kämpft für Handball in Südafrika » Kap der Guten Hoffnung: Ehemalige BVB-Spielerin Nicola Scholl arbeitet mit Mädchen in Südafrika » Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe » Handball – ein Sport mit Potenzial in Südafrika » „Mit dem Handball persönlich wachsen“ »
Previous Post STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball
Next Post Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika

Schreibe einen Kommentar