Rate this item
  • 0.00 / 5 5
(0 votes)

Link zum Artikel auf der Website des Deutschen Handballbundes

Befragt man hierzulande sportbegeisterte Menschen zum Thema Sport in Südafrika, wird garantiert als erstes die Fußballweltmeisterschaft 2010 genannt. Auch die Namen Bafana Bafana (Fußballnationalmannschaft) und Springboks (Rugbynationalmannschaft) sind vielen ein Begriff. Oder Oscar Pistorius, der erste unterschenkelamputierte Läufer, der an den leichtathletischen Wettkämpfen Olympischer Spiele teilgenommen hat. Den Älteren ist auch noch Elana Meyer ein Begriff, die als Barfußläuferin vor 20 Jahren den internationalen Mittel- und Langstreckenlauf aufmischte und 1992 die olympische Silbermedaille über 10000 Meter gewann.

Kommt allerdings die Frage nach Handball, immerhin seit 1936 olympische Sportart, herrscht Schweigen. Ebenso wird es einem ergehen, wenn man diese Frage direkt in Südafrika stellt. Kein Wunder, führt doch Handball dort ein Schattendasein wie kaum eine Randsportart in Deutschland. Zwar gibt es unter dem Dachverband SAHF in allen neun Provinzen einen Handballverband, aber an einen geregelten Spielbetrieb, wie wir ihn aus Deutschland kennen, ist nicht zu denken. Handball gehört weder im Vereins-, Schul- oder Universitätssport zu den etablierten Sportarten. Auch gibt es derzeit noch keine Trainerausbildung, so dass es oft Sportvolontäre aus dem Ausland sind, die Handball an die südafrikanischen Schulen und Universitäten bringen.

Dies zu ändern hat sich Nicola Scholl mit ihrer gemeinnützigen Organisation PLAY HANDBALL ZA auf die Fahnen geschrieben. „Um die aktuelle Lücke in der Trainerausbildung zu schließen, suchen wir qualifizierte und engagierte Handballtrainer, -spieler und Sportstudenten, die ihr Wissen und Können weitergeben möchten und für einige Monate als Sportvolontäre nach Südafrika kommen.“ Die ehemalige Bundesligaspielerin (VfL Oldenburg, SC Greven, BVB Dortmund) und 20-malige Jugendnationalspielerin kam 2009 im Rahmen eines Marketing-Praktikums nach ihrem Betriebswirtschaftsstudium erstmals nach Südafrika. Hier war sie tätig für SCORE, einer gemeinnützigen Organisation die in mehreren afrikanischen Ländern aktiv ist und versucht, mit Hilfe von Sport den Menschen eine neue Lebensperspektive zu bieten.

Durch einen Zufall, ein Volontär war kurzfristig abgesprungen, bekam sie die Möglichkeit, zweimal die Woche an der Mountview High School in Hanover Park (einem Township in Kapstadt) als Sportvolontärin tätig zu sein. „Die Arbeit war eine Herausforderung für mich, hat mir aber gleichzeitig sehr viel Freude bereitet. Ich konnte meine eigene Begeisterung für Sport weitergeben, habe aber auch viel von der Community zurückbekommen und bin persönlich daran gewachsen. Dies ist nur eines von vielen Erlebnissen, die mich letztendlich dazu motiviert haben, nach Südafrika zurückzukommen und Sport für Mädchen, und hier speziell Handball zu fördern.“

2012 war es dann soweit. Mit einem Touristenvisum kam sie im Juni zurück nach Kapstadt und machte sich gleich an die Arbeit. Als erstes galt es, ein Netzwerk aufzubauen. „Mein Ziel ist es, Partnerschaften zu bilden zwischen Menschen und Organisationen in Südafrika und dem Ausland, um Wissenstransfer anzuregen, Kulturen und soziale Grenzen zu überwinden und somit eine nachhaltige sportliche und soziale Integration zu unterstützen. Da Handball, im Gegensatz zu anderen Sportarten, gleichermaßen von Frauen und Männer in der Welt gespielt wird und keine rassistische Vergangenheit in Südafrika hat, sehe ich diesen Sport als ideales Mittel zum Erreichen meiner Ziele.“

Vor ihrer Ankunft hatte sie bereits den Deutschen Handballbund über ihr Vorhaben informiert und bei SCORE Interesse an ihrem Projekt geweckt. In Zusammenarbeit mit SCORE, dem Südafrikanischen Handballverband (SAHF) und dem Handballverband der Provinz Western Cape (WPHA) begleitete sie in der Folge Handball-Volontäre, organisierte ein Jugendhandballturnier und veranstaltete zwei Trainer-Workshops für Schulen und Gemeinden. Zudem knöpfte sie Kontakte zur Uni Köln und dem DOSB, um diese mit dem Südafrikanischen Handballverband zu verlinken. Bei der Universität von Kapstadt konnte sie erreichen, dass im Februar 2014 Handball in der Einführungswoche vorgestellt wird. Seit Januar ist die engagierte 32-Jährige Mitglied der Arbeitsgruppe zur Förderung von Frauenhandball in Afrika unter der Regie des afrikanischen Handballverband. Mit PLAY HANDBALL ZA konnte sie im Oktober nun ihre eigene gemeinnützige Organisation in Südafrika registrieren lassen. Ziel dieser Organisation ist es, ein vielfältiges, geschlechterübergreifendes und spannendes Sportumfeld für die Jugend in Südafrika zu fördern. Der Hauptfokus liegt hier beim Handball für Mädchen. Erreichen will sie dies unter anderem durch die Veranstaltung von Handball-Events bzw. die Teilnahme an Sport-Events wie dem SCORE World Aids Day Event in Railton/Swellendam.

Gerade in benachteiligten und ländlichen Gemeinden ist das Sportangebot sehr überschaubar, speziell für Mädchen. „Wir stärken Mädchen und bieten mit Handball ein Instrument, das ihnen dabei hilft, sich persönlich zu entfalten, Selbstsicherheit zu gewinnen und letztendlich ihr Leben und das ihrer Gemeinde eigenständig zu gestalten“, beschreibt Scholl ihre Vision. „Mir persönlich hat der Sport sehr viel gegeben: gute Freunde, er hat mich Teamgeist gelehrt, Verantwortung zu übernehmen, Freude und Leidenschaft, aber auch mit Niederlagen umzugehen, Disziplin und Durchhaltevermögen. Sport verbindet und integriert wie kaum eine andere Sache auf der Welt. Und dies möchte ich nutzen und weitergeben.“

Hierfür gehen sie und ihre Mitstreiter in Schulen, Universitäten und Gemeinden und präsentieren „ihren“ Sport. „Handball ist meine Leidenschaft. Ich bin Handballerin durch und durch. Handball verbindet Eigenschaften wie Passen, Laufen, Flexibilität, Körperkontakt und Spieltaktik miteinander, genau wie die beliebtesten nationalen Sportarten Rugby, Fußball und Netball. Daher habe ich schon während meines ersten Aufenthalts Potenzial für Handball gesehen. Zudem ist Handball mit wenig Aufwand leicht und kostengünstig umzusetzen, so dass auch in den benachteiligten Gegenden dieser Sport gut erschwinglich ist“, ist sie sich sicher, dass Handball eine Zukunft in Südafrika hat. „Das Gute am Handball ist, dass er praktisch überall gespielt werden kann. Man braucht nur eine freie Fläche und einen Ball, ähnlich wie beim Fußball. Es kann faktisch auf jedem Untergrund gespielt werden. Man braucht nicht zwingend ein richtiges Tor, es reichen schon Markierungen wie zum Beispiel zwei Schultaschen, ein Halbkreis davor gezogen, und schon kann es losgehen.“

Für 2014 plant sie die Ausrichtung von Street-Handball-Events. „In vielen Gegenden fehlt es an Sportstätten, da bleibt nur die Straße als Spielfeld. Mit Street-Handball sehe ich das Potenzial, den Sport im Alltag zu etablieren. Handball gewinnt an Popularität und schließt keinen aus.“ Wer sich mit der Oldenburgerin, die seit ihrem fünften Lebensjahr Mitglied beim VfL Oldenburg ist, unterhält merkt schnell, dass dies nicht nur leere Worte sind. Es ist kaum zu übersehen, mit welcher Freude und Dynamik sie bei der Sache ist, genauso wie sie früher Handball gespielt hat. Das steckt an. „Es ist wirklich verwunderlich, mit wie wenig Mitteln sie dies alles bisher geschafft hat.  Aber Nico hat noch nie halbe Sachen gemacht. Was sie macht, macht sie richtig“, zollt Klaus Scholl seiner jüngsten von zwei Töchtern höchste Anerkennung. Wer Nicola Scholl und ihre Organisation PLAY HANDBALL ZA unterstützen möchte, sei es als Sportvolontär oder durch Sach- und Geldspenden, findet nähere Informationen unter www.play-handball.org.

More in this category: Mit Handball aktiv für die Umwelt – Supercup 2018 in Delft, Kapstadt » Play Handball Supercup 2018 in Benoni » Die Welt durch Handball ein wenig besser machen » Spendenaktion von Kim Ekdahl Du Rietz bringt rund 30 000 Euro » Interview mit dem Freiwilligen Matti Schubert » Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » INTERVIEW mit dem Freiwilligen SIMON UTTKE » Sicher Dir deinen eigenen Kalender voller „Momente der Freu(n)de und Einheit mit Handball“ ab einer Spende von 25€ und mehr. » Trainingsauftakt für den Wilhelmshavener HV » Fazit „Play Handball“ für das Jahr 2017 » PLAY HANDBALL SUPERCUP 2017 IN KAPSTADT » Interview mit Michael Haaß (HC Erlangen, Weltmeister 2007) – “Handball und grundsätzlich Sport öffnet einem Türen für sein Leben.” » Handballspielen schafft Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft » Als Handball-Trainer an einer Südafrikanischen Schule – mit Handball begeistern und Freude bringen » Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz » Im Schatten von Rugby und Cricket » Mit Handball begeistern und einen fairen Umgang mit der Umwelt fördern » Insgesamt 231 Kinder und Jugendliche haben am 24. April 2016 beim ersten klimaneutralen Handballturnier an der DSK teilgenommen » PLAY HANDBALL SuperCup am Sonntag, den 24. April 2016 an der Deutschen Internationalen Schule in Tamboerskloof, Kapstadt (Südafrika) » Projekt Bora Bola – Interview » Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika » Freiwillige schüren Begeisterung am Kap » STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Austausch: Grünkohl schmeckt am indischen Ozean » Grevenerin Nicola Scholl steuert Entwicklungsprojekt : Für den Handball in Südafrika » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Roadshow in Südafrika: Projekt „Play Handball ZA“ nimmt Fahrt auf » Förderung für Projekt in Südafrika » Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika » Freiwillige gesucht als Handball-Trainer in Südafrika: » Handball in Südafrika – Lebe deine Leidenschaft am Cap » Nicola Scholl kämpft für Handball in Südafrika » Kap der Guten Hoffnung: Ehemalige BVB-Spielerin Nicola Scholl arbeitet mit Mädchen in Südafrika » Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe » „Mit dem Handball persönlich wachsen“ »
Previous Post „Mit dem Handball persönlich wachsen“
Next Post Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe

Schreibe einen Kommentar