Rate this item
  • 0.00 / 5 5
(0 votes)

Mehr als Handball! Sport als Mittel um Umweltbewusstsein bei der Jugend zu stärken.  Der Play Handball Supercup ist die erste Handball-Turnier-Serie in Südafrika, die auf einzigartige Weise den Sport mit Bildung und Umweltschutz kombiniert.

Nach zwei erfolgreichen jährlichen Veranstaltungen in den Jahren 2016 & 2017 mit über tausend Kindern aus Kapstadt und Johannesburg veranstaltete PLAY HANDBALL ZA (PHZA) in Zusammenarbeit mit der Konrad Adenauer Stiftung (KAS) am 20. Oktober 2018 am Sinaba Sports Stadium in Daveyton, Gauteng., Südafrika den PLAY HANDBALL Supercup 2018. Ziel der PLAY HANDBALL Supercup-Reihe ist es, die Jugend mit Sport zu erreichen, Jugendliche aus verschiedenen Schulen und kulturellen Hintergründen zusammenzubringen und das Umweltbewusstsein unserer Jugend in Kombination mit dem Handballsport zu fördern.

Mehr als 150 Kinder aus 14 Schulteams aus Benoni, Soweto und Parktown in der Umgebung von Johannesburg nahmen an einem U12- und U14-Mixteam-Turnier sowie an Umweltaufgaben teil. In der U12-Gruppe dominierten die Schulteams der Kgalema und Kuzimisela Primary School den Wettbewerb und traten im Finale an, wo die Kgalema Primary School den ersten und die Kuzimisela den zweiten Platz belegte. Die Mdelwa Hlongwane Primary School aus Soweto belegte den dritten Platz. In der U14-Mix-Gruppe standen beide Teams der Deutschen Schule Johannesburg (DSJ) und der Ekurhuleni Academy im Halbfinale. Das Finale wurde dann zwischen DSJ I und DSJ II entschieden, in dem DSJ I besser traf und den Supercup gewann.

Platzierungen des U12 Mix-Turniers:

  1. Platz: Kgalema Primary School,
  2. Platz: Kuzimisela Primary School,
  3. Platz: Hlongwane Primary School und
  4. Platz: Deutsche Internationale Schule;

Platzierungen des U14 Mix-Turniers:

  1. Platz: Deutsche Internationale Schule (DSJ) I
  2. Platz: Deutsche Internationale Schule (DSJ) II
  3. Platz: Ekurhuleni Academy II
  4. Platz: Ekurhuleni Academy I

Andere Mannschaften: Inkatha-Ka-Zulu Primary School I and II, Dumehlezi Primary School, Mdelwa Hlongwane Primary School, Kuzimisela Primary School

Neben dem Hype um das Handballturnier und die Spiele wurden die Teilnehmer ermutigt, den Veranstaltungsort sauber zu halten. PHZA kooperierte daher mit Waste-ED, einer Umweltorganisation, die die Veranstaltung mit ihrem Fachwissen und Know-how nutzt. Waste-ED und PHZA arbeiten zusammen, um sicherzustellen, dass alle Handball-Events klimaneutral durchgeführt werden. Das bedeutet, dass keine Abfälle auf Müll-Deponien landen und bei den Veranstaltungen wiederverwendbare oder leicht zu recycelnde lokale Produkte verwendet werden. Am Tag des Turniers bemannte Waste-ED ihre 3-Mülltonnen-Entsorgungs-Station, um die Teilnehmer über die weggeworfenen Gegenstände aufzuklären und eine ordnungsgemäße Abfalltrennung sicherzustellen. Mit 200 Teilnehmern konnten die Organisatoren 10 kg Lebensmittelabfälle kompostieren, 7 kg Papier und Plastik recyceln, die am Veranstaltungsort aufgesammelt wurden, und 50 kg Reststoffe von der Mülldeponie ablenken, indem sie an diesem Tag 20 ECOBRICKs (Plastikflachen mit nicht recycle-baren Plastik gefüllt) herstellten. „Abfall ist eine Ressource. Alles, was wir tun müssen, ist, unsere Sichtweise zu ändern und dementsprechend zu handeln“ – war die Botschaft, die Cancie Mostert, Direktoren von Waste-ED, den jungen Spielern über die Recycling-Stationen beim diesjährigen PLAY HANDBALL-Turnier vermitteln konnte. Kinder, die an den Recycling- und Reinigungsaktivitäten des Turniers teilnahmen, hatten die Möglichkeit, an einer Verlosung teilzunehmen und spannende Preise zu gewinnen. Die beiden umweltfreundlichsten, und aktivsten Jungen und Mädchen wurden mit einem eigenen Ball und Trainingsanzug belohnt, den sie mit nach Hause nehmen konnten.

Das gesamte Handball- und Umweltprogramm konzentriert sich darauf, jungen Südafrikanern beizubringen, nachhaltiger und umweltfreundlicher in ihren Gemeinden zu leben. Daher wurden am 17. und 18. Oktober 2018 Lehrer und Trainer zunächst mit einem Train-the-Trainer-Workshop in Handball-Coaching und Umweltwissen trainiert und mit den entsprechenden Wissen, Ausrüstung und Manualen ausgestattet, das Training wieder in ihren jeweiligen Schulen durchzuführen. Enthaltene Fokusthemen sind, wie Ressourcen wie Wasser und Energie sinnvoller genutzt werden können und wie Abfälle reduziert, wiederverwendet und recycelt werden können. Die von Play Handball in Zusammenarbeit mit der LFG Handball der Deutschen Sporthochschule Köln entwickelten Bildungsspiele-Serie „PLAY FAIR for the ENVIRONMENT“ wurde beim diesjährigen Turnier vorgestellt. Ein Exemplar des Handbuchs überreichte Nicola Scholl, Gründerin von PHZA, an den Präsidenten des südafrikanischen Handballverbandes, Herrn Ally Pole, der die Veranstaltung mit seiner Anwesenheit beehrte.

Der lokale Partner und Koordinator Brain Bongani Mdhlalose von „Sports Initiative Projects“ schätzt den PLAY HANDBALL Supercup als eine Veranstaltung, die zum Aufbau einer gesunden und aktiven Gemeinschaft beiträgt. „Wir alle hatten eine großartige Erfahrung, besonders die Gemeinde von Daveyton. PHZA und alle Freiwilligen haben hervorragende Arbeit geleistet. Es besteht in Zukunft mehr Nachfrage nach solchen Veranstaltungen, da sie auch dazu beitragen werden, kriminelle Aktivitäten, Drogenmissbrauch und kulturelle und Geschlechter-Konflikte zu reduzieren. Wir planen, das gleiche Programm Anfang nächsten Jahres in der Sekundarstufe einzuführen.“

Der letzte Supercup für dieses Jahr findet am Samstag, den 27. Oktober 2018, von 9 bis 17 Uhr an der Hindle Road Primary School, Delft, Western Cape, in Kapstadt statt.

Text: Play Handball News

More in this category: Mit Handball aktiv für die Umwelt – Supercup 2018 in Delft, Kapstadt » Karibu Kenia! PLAY HANDBALL Supercup in Kisumu » Handball für die UNSDG13 – Workshop & Clean-Up » Die Welt durch Handball ein wenig besser machen » Interview mit dem Freiwilligen Matti Schubert » Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » INTERVIEW mit dem Freiwilligen SIMON UTTKE » Sicher Dir deinen eigenen Kalender voller „Momente der Freu(n)de und Einheit mit Handball“ ab einer Spende von 25€ und mehr. » Fazit „Play Handball“ für das Jahr 2017 » PLAY HANDBALL SUPERCUP 2017 IN KAPSTADT » Interview mit Michael Haaß (HC Erlangen, Weltmeister 2007) – “Handball und grundsätzlich Sport öffnet einem Türen für sein Leben.” » Handballspielen schafft Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft » Als Handball-Trainer an einer Südafrikanischen Schule – mit Handball begeistern und Freude bringen » PLAY HANDBALL startet 2017 in Kenia durch » Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz » Im Schatten von Rugby und Cricket » Mit Handball begeistern und einen fairen Umgang mit der Umwelt fördern » Insgesamt 231 Kinder und Jugendliche haben am 24. April 2016 beim ersten klimaneutralen Handballturnier an der DSK teilgenommen » PLAY HANDBALL SuperCup am Sonntag, den 24. April 2016 an der Deutschen Internationalen Schule in Tamboerskloof, Kapstadt (Südafrika) » Projekt Bora Bola – Interview » Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika » Freiwillige schüren Begeisterung am Kap » STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Grevenerin Nicola Scholl steuert Entwicklungsprojekt : Für den Handball in Südafrika » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Roadshow in Südafrika: Projekt „Play Handball ZA“ nimmt Fahrt auf » Förderung für Projekt in Südafrika » Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika » Freiwillige gesucht als Handball-Trainer in Südafrika: » Handball in Südafrika – Lebe deine Leidenschaft am Cap » Nicola Scholl kämpft für Handball in Südafrika » Kap der Guten Hoffnung: Ehemalige BVB-Spielerin Nicola Scholl arbeitet mit Mädchen in Südafrika » Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe » Handball – ein Sport mit Potenzial in Südafrika » „Mit dem Handball persönlich wachsen“ »
Previous Post Karibu Kenia! PLAY HANDBALL Supercup in Kisumu
Next Post Interview mit Anja Althaus: Herzensangelegenheit mit zwei "verrückten Hühnern"

Schreibe einen Kommentar