Rate this item
  • 0.00 / 5 5
(0 votes)

Link zum Artikel auf der Website „Handball world“

Es ist nicht das erste exotische Land, das Klaus Feldmann bereist, um das Handballspiel weiter zu verbreiten und zu vermitteln. Aber Südafrika ist auch für den erfahrenen IHF- und EHF-Lektor eine neue Herausforderung: „Der DOSB hat in Kooperation mit der SAHF (South African Handball Association) ein sechswöchiges Kurzzeit-Projekt in der Western Cape Provinz rund um Kapstadt ausgeschrieben. Neben Schulen, Communities und Farms sieht der Plan auch einen Workshop in einem Gefängnis vor“, beschreibt Feldmann seine vielfältigen Aktivitäten in der Region nahe dem Kap der Hoffnung.

„Wir nennen das ganze Projekt hier „Roadshow“, denn ich bin längstens für drei Tage an einem Ort. Dann heißt es, alle Materialien zusammenpacken und Abfahrt zur nächsten Station“, berichtet der Lektor. Das Leben aus dem Koffer kennt Klaus Feldmann von den „Handball at School“-Kursen der IHF, die er in 2013 in Bangladesh und Singapur geleitet hat. „Allerdings ist in Südafrika der Materialaufwand deutlich höher. So haben wir immer zwei aufblasbare Beachhandball-Tore dabei, für den Fall, dass die Rahmenbedinungen vor Ort nicht optimal sind.“

Vorbereitet und unterstützt wird das Projekt auch von Nicola Scholl. Die in Kapstadt lebende ehemalige Spielerin des VfL Oldenburg hat mit ihrer Organisation „Play Handball ZA“ den Kontakt zwischen SAHF einerseits sowie DHB und DOSB andererseits hergestellt. Play Handball ZA sucht Volontäre, die im Rahmen eines drei- oder sechsmonatigen Aufenthaltes in Südafrika als Trainer in Schulen oder Communities arbeiten. Nicola Scholl setzt mit ihrer Initiative auf Nachhaltigkeit: „Wir müssen den Aufschwung, den wir durch die sechswöchige Roadshow mit Klaus haben, ausnutzen und möglichst direkt mit Folgeaktionen weitertragen“. Mit Solar World, dem Marktführer von Solarenergie-Anlagen in Afrika, hat Nicola Scholl auch schon einen Sponsor für die Roadshow in der Western Cape Provinz gewinnen können.

Klaus Feldmann wird noch bis Ende Mai in Südafrika bleiben: „Die ersten Workshops in Mitchells Plain und Ocean View fanden in Townships statt und das Interesse war groß. Die Unterbringung in Gastfamilien war von großer Herzlichkeit gekennzeichnet. So lernt man Land und Leute wirklich kennen.“ Als Vertreter des DOSB, der das Projekt aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert, ist es Feldmann auch wichtig, dass der Handball in Südafrika stabile Strukturen entwickelt. Dazu ist auch eine Überführung in ein Projekt mit längerer Laufzeit angedacht.

 

More in this category: Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » INTERVIEW mit dem Freiwilligen SIMON UTTKE » Sicher Dir deinen eigenen Kalender voller „Momente der Freu(n)de und Einheit mit Handball“ ab einer Spende von 25€ und mehr. » Fazit „Play Handball“ für das Jahr 2017 » PLAY HANDBALL SUPERCUP 2017 IN KAPSTADT » Interview mit Michael Haaß (HC Erlangen, Weltmeister 2007) – “Handball und grundsätzlich Sport öffnet einem Türen für sein Leben.” » Handballspielen schafft Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft » Als Handball-Trainer an einer Südafrikanischen Schule – mit Handball begeistern und Freude bringen » PLAY HANDBALL startet 2017 in Kenia durch » Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz » Mit Handball begeistern und einen fairen Umgang mit der Umwelt fördern » Insgesamt 231 Kinder und Jugendliche haben am 24. April 2016 beim ersten klimaneutralen Handballturnier an der DSK teilgenommen » PLAY HANDBALL SuperCup am Sonntag, den 24. April 2016 an der Deutschen Internationalen Schule in Tamboerskloof, Kapstadt (Südafrika) » Projekt Bora Bola – Interview » Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika » Freiwillige schüren Begeisterung am Kap » STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Grevenerin Nicola Scholl steuert Entwicklungsprojekt : Für den Handball in Südafrika » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Förderung für Projekt in Südafrika » Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika » Freiwillige gesucht als Handball-Trainer in Südafrika: » Handball in Südafrika – Lebe deine Leidenschaft am Cap » Nicola Scholl kämpft für Handball in Südafrika » Kap der Guten Hoffnung: Ehemalige BVB-Spielerin Nicola Scholl arbeitet mit Mädchen in Südafrika » Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe » Handball – ein Sport mit Potenzial in Südafrika » „Mit dem Handball persönlich wachsen“ »
Previous Post Förderung für Projekt in Südafrika
Next Post Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika.

Schreibe einen Kommentar