Gisa und Steffi Klaunig sind zwei ehemalige Handballbundesligaspielerinnen beim HSG Blomberg-Lippe. Sie sind zurzeit auf Weltreise und haben dabei auch einen sechswöchigen Zwischenstopp bei PLAY HANDBALL eingelegt. In folgendem Interview mit der HSG berichten sie von ihren Erlebnissen.

HSG: Wie wir wissen, seid ihr momentan auf einer längeren Reise. Was hat euch dazu bewogen, eine längere Zeit in Südafrika zu verbringen?

KLAUNIG: Die Idee von „Nico“ ist nun 10 Jahre alt, aber so richtig gestartet ist sie im Jahr 2014. Zu der Zeit habe ich (Steffi) mein Studium beendet und schon damals über ein Jahr als Volontär in Südafrika nachgedacht. Das habe ich aufgrund anderer Verpflichtungen damals aber nicht in die Tat umgesetzt. Nun, einige Jahre später, kam mir bei der Planung unserer Weltreise wieder die Idee, das Handball-Projekt zu unterstützen. Wir wollten, wenigsten für eine kurze Zeit, das wahre Leben kennen lernen – echte Menschen mit anderen Werten, anderen Kulturen und anderen Einstellungen. Darüber hinaus wollten wir „etwas Gutes tun“. Helfen, wo Hilfe gebraucht wird. Und was können wir zwei besser, als uns mit dem Handball zu beschäftigen. J

HSG: Wie lange seid ihr in dem Projekt und wie lebt ihr dort vor Ort?

KLAUNIG: Wir sind für sechs Wochen in einem Vorort von Kapstadt, der sich „Atlantis“ nennt, untergebracht. Hier leben wir in einer netten Gastfamilie. Eine junge Mutter mit zwei Töchtern (17 und 6 Jahre) und ihrem 19-jährigen Bruder. Die Behausung ist einfach. Die Familie schläft zu viert in einem Raum, da sie uns ein Schlafzimmer zur Verfügung gestellt hat. Auch sonst sind die finanziellen Mittel der Familie überschaubar. Die Gegend ist sehr kriminell, sodass die Kids nicht auf der Straße spielen können und auch wir dürfen nicht alleine das Haus verlassen.

HSG: Fühlt ihr euch dennoch wohl?

KLAUNIG: Ja. Wir fühlen uns sicher, denn die Menschen in unserer Umgebung achten sehr darauf, dass es uns gut geht. Und es ist auch genau das, was wir erfahren wollen. Mal raus aus der eigenen Komfortzone, eigene Grenzen überwinden und sehen, wie manche (sicher nicht alle) Menschen am anderen Ende der Welt leben. Mit wie viel – oder wenig – sie zufrieden und glücklich sind. Mit welcher Herzlichkeit und Offenheit sie den Menschen begegnen, ohne sich jemals zu beklagen. Das würden wir uns von dem ein oder anderen deutschen Mitbürger auch gelegentlich wünschen.

HSG: Und tagsüber werdet ihr an Grundschulen als Handballtrainer eingesetzt?

KLAUNIG: Ganz genau. Die Sportart kennt hier kaum jemand, sodass wir versuchen, sowohl den Kindern und Jugendlichen als auch den Lehrern unseren tollen Sport zu vermitteln und sie dafür zu begeistern. Unser Ziel ist nicht nur, die Sportart Handball an den Schulen zu implementieren, sondern dass auch über unseren Aufenthalt hinaus weiter Handball gespielt wird.

HSG: Ist das die Vision von Nicola Scholl und PLAY HANDBALL?

KLAUNIG: Ja unter anderem. Angefangen in einem Sportentwicklungsprojekt als Volontär, reifte in Nicola die Idee, die sportlichen Strukturen in Südafrika zu verbessern, die Teamsportart Handball dafür zu nutzen und dadurch kulturelle Grenzen zu überwinden. Der Sport hat einen positiven Einfluss auf die Gemeinden und die persönliche Entwicklung der Kinder und Jugendliche vor Ort.

HSG: Und wie wird das umgesetzt?

KLAUNIG: PLAY HANDBALL ist eine Sport- und Entwicklungsorganisation und unterstützt dabei lokale Partnerorganisationen in benachteiligten Gegenden durch Trainerworkshops und beim Aufbau von Sportangeboten. Die freiwilligen Helfer (uns eingeschlossen) trainieren Mädchen und Jungen im Sportunterricht und Nachmittagsbereich einer örtlichen Schule. Sie versuchen dabei handballspezifische Kompetenzen aufzubauen sowie diese zur Förderung der Sozialkompetenz einzusetzen. Sie geben den Schülerinnen und Schülern Selbstvertrauen, Fähigkeiten und Wissen und fördern ein Sportumfeld, indem sich jeder wohlfühlen kann und kein Kind ausgeschlossen wird.

Um Kinder aller Hautfarben und Geschlechter zusammenzubringen, organisieren Nicola und ihr Team darüber hinaus regelmäßig Turniere, bei denen die Teams nicht nur Handball spielen. Gleichzeitig nutzt man die Gelegenheit, um Themen wie Nachhaltigkeit, wie Recycling und Abfallvermeidung, in das Bewusstsein zu rücken. Durch den Sport lassen sich auch solche Themen wunderbar transportieren.

HSG: Das hört sich sehr vielseitig an!

KLAUNIG: Das ist es auch. Und eine Mammut-Aufgabe. Die Strukturen sind an jeder Schule und in jeder Region anders. Dazu ist die Mentalität der handelnden Personen verschieden. Aber Nicola hat es geschafft, eine kleine Schulliga zu etablieren. Sie arbeitet akribisch daran, den Handball im Lehrplan der Schule zu verankern und erstellt für Trainer und Lehrer Trainingsstunden, um es ihnen einfacher zu machen, Handball zu unterrichten. Wir haben großen Respekt vor der Arbeit, die das PLAY HANDBALL Team Tag für Tag leistet. Aufopferungsvoll versuchen sie, Sport in Südafrika zu fördern, um Kindern von der Straße weg eine Alternative und eine weitere Konstante im Leben zu geben. Wir sind nur sechs Wochen Teil dieses großartigen Projekts und können vielleicht – wenn überhaupt – nur ein kleines Steinchen ins Rollen bringen, aber das Team von PLAY HANDBALL bewegt weit mehr in den Kindern. Sie sind es, die den Kindern und Jugendlichen eine Perspektive geben!

HSG: Das ist toll! Vielen lieben Dank euch beiden für den kurzen Einblick. Ein lobenswertes und erwähnenswertes Projekt, das auch wir gerne unterstützen wollen.

KLAUNIG: Vielen Dank und liebe Grüße an alle HSG-Fans!

 

More in this category: Zwischenseminar der Freiwilligen und Partnermeeting » Léon berichtet von seinen Erfahrungen als Freiwilliger bei unserer Partnerorganisation Empower Girls Plus in Kisumu, Kenia » Jasper ist einer der ersten Freiwilligen in Kenia und berichtet von seinen Erfahrungen » Der 4. Super Cup begeistert 150 Kinder für den Klimawandel aktiv zu werden » Hanna berichtet von ihren Erfahrungen aus gleich 2 verschiedenen Communities um Kapstadt » Pressemitteilung – Play Handball SuperCup 2019 » Laura berichtet von ihren Erfahrungen als Freiwillige in Kapstadt » PendoAmani in Kenia & Play Handball initiieren ein Handballprogramm im Nachmittagsbereich an Schulen » Meet the Volunteer: Sophia erlebt das Jo’burger Township in Südafrika » „Ich bin, du bist, wir sind Südafrika!“ – Ubomi Wintercamp Juli 2019 » Play Handball Volunteer Programm nun auch in Kenia » Interview mit unserem Schweizer Freiwilligen Daniel Schettler » Handball ist eine universale Sprache – Play Handball an der Karookop Grundschule » Interview mit Thabang vom Franschhoek Community Sport Centre » Supercup begeistert über 450 Kinder in Afrika » Mit Handball aktiv für die Umwelt – Supercup 2018 in Delft, Kapstadt » Play Handball Supercup 2018 in Benoni » Die Welt durch Handball ein wenig besser machen » Interview mit dem Freiwilligen Matti Schubert » Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » INTERVIEW mit dem Freiwilligen SIMON UTTKE » Sicher Dir deinen eigenen Kalender voller „Momente der Freu(n)de und Einheit mit Handball“ ab einer Spende von 25€ und mehr. » Fazit „Play Handball“ für das Jahr 2017 » PLAY HANDBALL SUPERCUP 2017 IN KAPSTADT » Interview mit Michael Haaß (HC Erlangen, Weltmeister 2007) – “Handball und grundsätzlich Sport öffnet einem Türen für sein Leben.” » Handballspielen schafft Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft » Als Handball-Trainer an einer Südafrikanischen Schule – mit Handball begeistern und Freude bringen » PLAY HANDBALL startet 2017 in Kenia durch » Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz » Im Schatten von Rugby und Cricket » Mit Handball begeistern und einen fairen Umgang mit der Umwelt fördern » Insgesamt 231 Kinder und Jugendliche haben am 24. April 2016 beim ersten klimaneutralen Handballturnier an der DSK teilgenommen » PLAY HANDBALL SuperCup am Sonntag, den 24. April 2016 an der Deutschen Internationalen Schule in Tamboerskloof, Kapstadt (Südafrika) » Projekt Bora Bola – Interview » Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika » Freiwillige schüren Begeisterung am Kap » STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Grevenerin Nicola Scholl steuert Entwicklungsprojekt : Für den Handball in Südafrika » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Roadshow in Südafrika: Projekt „Play Handball ZA“ nimmt Fahrt auf » Förderung für Projekt in Südafrika » Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika » Freiwillige gesucht als Handball-Trainer in Südafrika: » Handball in Südafrika – Lebe deine Leidenschaft am Cap » Nicola Scholl kämpft für Handball in Südafrika » Kap der Guten Hoffnung: Ehemalige BVB-Spielerin Nicola Scholl arbeitet mit Mädchen in Südafrika » Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe » Handball – ein Sport mit Potenzial in Südafrika » „Mit dem Handball persönlich wachsen“ »
Previous Post Meet the Volunteer: Sophia erlebt das Jo'burger Township in Südafrika
Next Post PendoAmani in Kenia & Play Handball initiieren ein Handballprogramm im Nachmittagsbereich an Schulen