Unser Team entwickelt und realisiert unsere Programme.

Nicola Scholl – Gründerin & Direktorin

Ich habe PLAY HANDBALL gegründet, weil ich an die Kraft des Sports glaube, Leben positiv zu verwandeln. Mein Ziel ist es, Handball als Entwicklungsinstrument auf die internationale Agenda zu setzen, mehr Kindern und Jugendlichen zu helfen, ihr volles Potenzial durch Handball zu erreichen, und gute Werte wie Gleichheit, Vielfalt, Integration, Freude am Sport und Nachhaltigkeit zu fördern.

Nicola Scholl hat die Organisation 2013 ins Leben gerufen und entwickelt sie seither zu einer internationalen Organisation, die in Südafrika, Kenia und Deutschland tätig ist. In ihrer Funktion hat sie die Entwicklung des Play Handball Super Cup als erstes klimaneutrales, abfallfreies Handballturnier vorangetrieben und das „The Play Fair for The Environment Manual“, ein spielpädagogisches Umwelttrainingsprogramm, veröffentlicht. Im Jahr 2018 arbeitete Nicola für den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) als Expertin für Sport für Entwicklung in einem Kooperationsprojekt mit der GIZ in Jordanien an der Erstellung eines Handball & Life Skill Manuals für die Region. Vor ihrem Engagement im sozialen Bereich sammelte sie über sieben Jahre Erfahrung sowohl in der Werbung als auch im Einzelhandel in Europa als Unternehmensberaterin, Projektmanagerin und Medienanalystin. Nicola hat ihr Studium zur Diplom-Betriebswirtin an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, Deutschland, absolviert und hat darüber hinaus die Handballtrainer B-Lizenz sowie ein Zertifikat in Fitness und Ernährung erworben.

 

Simphiwe Mahlanyana – Projektkoordinator Südafrika

Mir ist es wichtig, sich mit seinem Verhalten auseinander zu setzten, sich selbst Herausforderungen zu stellen, neue Erfahrungen zu sammeln und die Jugend zu Stärken, weil Aufwachsen in Kwa-Langa nicht besonders anregend war. Man ist zur Schule gegangen und hat am Wochenende Sport gemacht. Inzwischen stehen den Jugendlichen viele Möglichkeiten zur Verfügung. Mein Ziel ist Jugendliche dazu zu bringen, dass sie diese Möglichkeiten erkennen und eigenständig Initiativen ergreifen anstatt ihnen alles vorzugeben. Play Handball ist genau solch eine Möglichkeit! Es ist eine Organisation, die Jugendliche dazu bringt sich bewusst sozial zu integrieren, umweltfreundlich zu handeln und fit, gesund und selbstbewusst zu sein!

Simphiwe Mahlanyana (vielen als „Sim“ bekannt) wurde in Kapstadts erstem Township – Kwa-Langa – geboren und aufgezogen. Er ist freiberuflich in der Verwaltung, Fortbildung und Entwicklung tätig und koordiniert seit September 2018 Projekte für Play Handball. Als Jugendlicher in Kwa-Langa spielte er Fussball. Der Sport begeisterte ihn, weil dieser nicht nur die Mannschaft darin bestärkte, unabhängig und konkurrenzfähig zu denken, sondern weil die Bindung, auf und neben dem Spielfeld zwischen Mitspielern und Gegnern, etwas war, an das Sim bis heute fest glaubt.

 

 

Caroline Wanjiku Nange – Projektkoordinatorin Kenia

Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie der Sport die Menschen befähigt und Möglichkeiten für persönliches Wachstum bietet. Ich bin im größten Slum Kenias aufgewachsen, wo es unmöglich erscheint, es im Leben zu schaffen. Die Teilnahme am Sport gab mir Hoffnung, Frieden und einen positiven Fokus. Meine Mission ist es, dieses Wissen und diese positive Einstellung an junge Menschen weiterzugeben und gleichzeitig Handball in Schulen und unterversorgten, einkommensschwachen Gemeinden bekannt zu machen. Dabei möchte ich die Werte des Handballs für soziale Veränderung und Einstellungsänderung junger Menschen in Bezug auf Umweltfragen und eigene Lebensfragen nutzen.

Caroline Wanjiku Nange ist seit Juni 2019 Koordinatorin von PLAY HANDBALL Kenia. Sie unterstützt die Koordination der Mobilisierung von Ressourcen, die Einsätze der Freiwilligen, die Vernetzung mit Schulen und kommunalen Organisationen im Land. Caroline ist seit 2006 bis heute im Bereich Sport für Entwicklung tätig. Zuvor arbeitete sie in Botswana, wo sie half, ein Verpflegungsprogramm als einkommensschaffende Maßnahme für die südostafrikanische Jugendorganisation aufzubauen, das von den Jugendlichen selbst verwaltet wird. Später trat sie 2010 dem Sekretariat des Kicking AIDS Out Network in Kapstadt, Südafrika, bei. KAO umfasste 27 Sportorganisationen in 22 Ländern.  Als Administratorin unterstützte sie die Verwaltung des Intranets, der Website, der Facebook-Seite und die gesamte Logistik im Zusammenhang mit den Veranstaltungen des Netzwerks.

 

Laura Voss – Projektassistentin & Social Media 

Sport zu vermitteln und zu praktizieren war schon immer eine Leidenschaft von mir. Während meiner Schulzeit habe ich die Erfahrung gemacht, dass Sport zum einen ein perfekter Ausgleich ist und zum anderen auch Kompetenzen wie Motivation, Teamgeist und Leistungsbereitschaft fördert. Diese Erfahrung möchte ich nutzten, um möglichst viele Kinder zum lebenslangen Sporttreiben zu motivieren. Ich arbeite für Play Handball, weil es mir wichtig ist Kindern zu zeigen wie schön und vielfältig Sport und Handball sein können. Insbesondere an den Einsatzstellen, an denen ich in Südafrika war, kennen die Kinder kaum Sportspiele geschweige denn Handball und umso schöner ist es zu sehen, wie sie darin aufgehen und später in der Pause die Spiele mit ihren Klassenkameraden eigenständig spielen. Sport leistet einen wertvollen Beitrag in der Entwicklung von Kindern, den ich durch meine Arbeit bei Play Handball unterstützen möchte.

Laura Voß kam im September 2019 als Freiwillige zu Play Handball. Sie war sieben Monate in Kapstadt, um dort an verschiedenen Grundschulen Handballtraining anzubieten und im administrativen Bereich zu arbeiten. Vorher hat sie Physik und Sport auf Lehramt studiert, als Lehrerin gearbeitet und war ehrenamtlich in ihrem Heimatverein als Jugendleiterin in der Triathlonabteilung tätig. Inzwischen ist sie wieder zurück in Deutschland und unterstützt Play Handball weiterhin bei Projekten und im Social Media Bereich. Ein Blick auf unsere @play.handball Instagram Seite lohnt sich!

 

 

Ruwen Möller – Presse in Deutschland & darüber hinaus 

Ich versuche PLAY HANDBALL aus der weiten Ferne so gut es geht zu unterstützen und dabei eine Brücke nach Deutschland herzustellen. Warum? Ganz einfach: Weil ich an die Idee, Kindern durch Sport ein Werkzeug für ihr ganzes Leben an die Hand zu geben, glaube. Und weil die positive Energie, die Nicola und das gesamte Team von PLAY HANDBALL in das Projekt stecken, jede Unterstützung verdient hat.

Als Journalist habe ich seit vielen Jahren das große Glück und darf über Handball berichten, eine auf vielen Ebenen faszinierende Sportart. 2016 bei einem Besuch in Namibia war ich auf den Spuren des dortigen Handballs. Gelandet bin ich in Südafrika bei PLAY HANDBALL. Seither habe ich den Kontakt zu Nicola und ihrer Organisation gehalten und zurück in Deutschland versucht, ein wenig Pressearbeit beizusteuern. Neben eigenen Texten rund um PLAY HANDBALL ist auch der ein oder andere Kontakt zu anderen Medien entstanden, die über PLAY HANDBALL berichtet haben. Ich hoffe, dass in Zukunft noch einiges dazukommt und würde mich freuen, wenn ich auch irgendwann wieder von vor Ort berichten darf.
www.ruwen-moeller.de

 

 


Unser VORSTAND beräht uns in unseren Entscheidungen.

 

Nqaba Bucwa

„Ich bin davon überzeugt, dass Play Handball durch Handballtraining und die Stärkung des eigenen Selbstkonzepts Jugendliche auf ihrem Weg zu mündigen Mitgliedern und Führungspersönlichkeiten unserer Gesellschaft unterstützt.“

Geschäftsführer Industrie- und Handelskammer ANGOLA & Südafrika (CACIAAS-SA), Kapstadt, Südafrika

Fachgebiet & Kompetenzen: Unternehmensentwicklung.

 

Marius van Straaten

„Ich unterstütze Play Handball, da ich glaube, dass es eine der besten Initiativen ist, um jungen Südafrikanern/innen zu helfen, ihr Leben zu verbessern und es selbst in die Hand zu nehmen.“

Geschäftsführer Visual Impact, Media Hive & Visual Impact Academy, Kapstadt, Südafrika

Fachgebiet & Kompetenzen: Im Jahr 2000 gründete Marius Visual Impact & konzipierte und entwickelte das Media Hive Building im Zentrum Kapstadts. Als Teil der Visual Impact Group ist Marius für die Kundenbetreuung und die Vertretung von Visual Impact bei Rundfunk- und Multi-Kamera-Projekten mit besonderem Schwerpunkt auf Reality-TV-Formaten verantwortlich. Marius initiierte die Visual Impact Academy und entwarf den Lehrplan und die Programme der Akademie. Die Akademie bietet erstklassiges Broadcast-Training und ist von MICT SETA akkreditiert.

Dayana Dreke

„Ich unterstütze Play Handball seit seinen Anfängen, da ich durch meine NGO-Arbeit in den Gemeinden Kapstadts selbst erfahren habe, welchen positiven Einfluss Sport als wirksames Instrument zur Stärkung der Jugend hat, insbesondere ein Mannschaftssport wie Handball, der ein gesundes Selbstwertgefühl und soziale Lebenskompetenzen fördert.“

Integrationskoordinatorin für junge Flüchtlinge (Unterstützung & Befähigung von jugendlichen Flüchtlingen) in Berlin Hohenschönhausen, Deutschland

Fachgebiet & Kompetenzen: Kinder und Jugendentwicklung, Veranstaltungs- & Projektmanagement, interkulturelle Kommunikation, NGO-Organisationsentwicklung, Friedensarbeit in Gemeinden, Networking, Konfliktbewältigung, Führungsentwicklung, systemisches Coaching.

 

Darryn Allan

 

Izak Smith