PLAY HANDBALL (PHZA) begeistert beim 4. Supercup über 150 Kinder und stärkt faires Verhalten auf und neben dem Sportplatz. 15 Schul- und Community-Mannschaften von Kapstadt bis Piketberg und Franschoeck haben an dem Bildungsturnier in Südafrika teilgenommen. Der deutsche Konsul in Kapstadt Herr M. Hansen, Herr R. Larney vom Western Cape Education Department (WCED) und der Präsident des Südafrikanischen Handballverbandes (SAHF) Herr A. Pole, ehrten die vorbildliche Arbeit der Organisatoren in ihren Begrüßungsreden.

Der PLAY HANDBALL Supercup ist einzigartig. Es ist die erste Handball- & Umweltturnierserie in Südafrika. Das Ziel besteht darin das Umweltbewusstsein der Jugend zu verbessern, Kinder aus verschiedenen Hintergründen zusammen zu bringen und Handball zu spielen. PHZA richtete am 30. November 2019 auf dem Sportplatz der deutschen Schule in Kapstadt den 4. SuperCup aus. Die Jugendlichen waren zwischen 10 und 14 Jahren alt und sind in zwei verschiedenen Klassen gegeneinander angetreten- Mix U14 und Mix U12. „Wir freuen uns darüber, dass wir so viele Teams der verschiedenen Grundschulen von Langa, Atlantis, CBD und von Franschhoek bis Piketberg haben“, berichtet der Projektkoordinator Simphiwe Mahlanya von PHZA. Die Turniersieger waren die Saxonsea Primary School, die zum ersten Mal dabei war, in der U12 und die deutsche Schule Kapstadt in der U14-Altersklasse.

Ziel des SuperCups ist es neben Umweltbewusstsein zu schaffen, Spaß am Sport, Inklusion, Gleichheit und Vielfalt zu fördern, um so zum Aufbau einer friedlichen, verantwortungsbewussten und aktiven Gesellschaft beizutragen. Die vier zentralen Fairplay-Werte für den Wettbewerb sind: Freude – „Spaß haben und Mitgefühl für andere zeigen“, Gleichberechtigung & Vielfalt – „Andere respektieren und ehren“, Inklusion – „Teamgeist zeigen und für andere da sein“ und Nachhaltigkeit – „Verantwortungsvolles Handeln für eine bessere Gesellschaft“.

„Unsere Fair-Play-Werte bilden das Herzstück des gesamten Wettbewerbs. und beeinflussen die Interaktion der Spieler auf dem Platz und darüber hinaus. Sie definieren alle Regeln und Vorschriften, die Bildung der Teams und das Punkteystem. Dieses Jahr haben wir zum ersten Mal eine Fair Play Bewertung eingeführt, um die Sozialkompetenz und Teamgeist der Spielerinnen und Spieler zu evaluieren“, erklärt Nicola Scholl, Leiterin von PHZA. Dieses Jahr hat das Team der deutschen Schule Kapstadt den Fair-Play-Preis gewonnen.

Viel Einsatz wurde nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch bei den vier Eco-Trail-Stationen gezeigt, bei denen die Jugendlichen über Wurmzucht, Kompostieren und Recycling unterrichtet wurden. Außerdem spielten sie Bildungsspiele zum Klimawandel und Wassersparen aus der Play Handball „Fair Play for the Environment“-Spielesammlung. Candice Mostert von Waste-ED, einer lokalen Umwelt-Bildungseinrichtung,  war für den Eco-Trail verantwortlich und von  dem Einsatz der Jugendlichen begeistert: „Die Jugendlichen waren unglaublich. Es gab einen richtigen Wettbewerb, wer der beste Recycling-Spieler wird! Die Teilnehmer haben an diesem Tag viele Ecobricks erstellt und wir haben gemeinsam den ganzen Veranstaltungsort von Müll gesäubert. Es ist kein Abfall liegen geblieben! “

Der Tag war nicht nur erfolgreich, sondern auch lehrreich. „Die Jugend ist unsere Zukunft – wir haben gesehen, dass die Jugendlichen beim Supercup aktiv Verantwortung für sich und andere gezeigt haben“, hebt Mahlanya hervor.

Ein besonderes Ereignis des Turniers war der Besuch der mosambikanischen Meister aus Malongane. Sie haben das Wochenende an einem Senior Turnier gegen Mannschaften aus Kapstadt und Simbabwe teilgenommen und spielten ein Freundschaftsspiel vor dem Finale gegen das All-Star Team der Prince Edward School aus Simbabwe und den Thunderbolts aus Kapstadt.

Die Initiative hat 2016 mit der Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) begonnen, um die Jugend in Südafrika auf Klimawandel aufmerksam zu machen, Umwelterziehung und den Zusammenhalt durch Sport zu fördern. PHZA hat seitdem über 1500 junge Menschen zwischen 10 und 16 Jahren mit dem SuperCup in Südafrika und Kenia erreicht.

Details für das Turnier:

Datum: Samstag, 30. November, 9 bis 17 Uhr

Ort: Deutsche Internationale Schule Kapstadt, 28 Bay View, Tamboerskloof (Sportplatz)

Ergebnisse U12 Mix: 1. Saxonsea Primary School, 2. Levana Primary School, 3. Young Masters Handball Club. Weitere Teams: Steynville Primary School, St. Mary’s Primary School, St. Pauls Primary School, Progresso HC, Observatory Junior School, German Int. School (DSK).

Ergebnisse U14 Mix: 1. German Int. School (DSK), 2. Saxonsea Primary School, 3. Progresso Handball Club. Weitere Teams: Africa Jam Youth Outreach, Franschhoek Community Valley Sports Centre.

Eco-Trophy  Sieger; Steynville Primary School, Piketberg.

Fair Play Sieger: U14 Mix team Deutsche Int. Schule Kapstadt (DSK).

Ein besonderer Dank geht an unsere Partner: Western Province Handball Association (WPHA) für die Unterstützung beim Schiedsgericht und der deutschen Schule Kapstadt, die ihr Gelände und Helfer zur Verfügung gestellt hat.

More in this category: Zwischenseminar der Freiwilligen und Partnermeeting » Pressemitteilung – Play Handball SuperCup 2019 » Laura berichtet von ihren Erfahrungen als Freiwillige in Kapstadt » Von Blomberg ans Kap – Als freiwillige Trainer in Südafrika » Meet the Volunteer: Sophia erlebt das Jo’burger Township in Südafrika » „Ich bin, du bist, wir sind Südafrika!“ – Ubomi Wintercamp Juli 2019 » Interview mit unserem Schweizer Freiwilligen Daniel Schettler » Handball ist eine universale Sprache – Play Handball an der Karookop Grundschule » Interview mit Thabang vom Franschhoek Community Sport Centre » Supercup begeistert über 450 Kinder in Afrika » Mit Handball aktiv für die Umwelt – Supercup 2018 in Delft, Kapstadt » Play Handball Supercup 2018 in Benoni » Karibu Kenia! PLAY HANDBALL Supercup in Kisumu » Handball für die UNSDG13 – Workshop & Clean-Up » Die Welt durch Handball ein wenig besser machen » Interview mit dem Freiwilligen Matti Schubert » Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » INTERVIEW mit dem Freiwilligen SIMON UTTKE » Sicher Dir deinen eigenen Kalender voller „Momente der Freu(n)de und Einheit mit Handball“ ab einer Spende von 25€ und mehr. » Fazit „Play Handball“ für das Jahr 2017 » PLAY HANDBALL SUPERCUP 2017 IN KAPSTADT » Interview mit Michael Haaß (HC Erlangen, Weltmeister 2007) – “Handball und grundsätzlich Sport öffnet einem Türen für sein Leben.” » Handballspielen schafft Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft » Als Handball-Trainer an einer Südafrikanischen Schule – mit Handball begeistern und Freude bringen » Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz » Im Schatten von Rugby und Cricket » Mit Handball begeistern und einen fairen Umgang mit der Umwelt fördern » Insgesamt 231 Kinder und Jugendliche haben am 24. April 2016 beim ersten klimaneutralen Handballturnier an der DSK teilgenommen » PLAY HANDBALL SuperCup am Sonntag, den 24. April 2016 an der Deutschen Internationalen Schule in Tamboerskloof, Kapstadt (Südafrika) » Projekt Bora Bola – Interview » Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika » Freiwillige schüren Begeisterung am Kap » STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Grevenerin Nicola Scholl steuert Entwicklungsprojekt : Für den Handball in Südafrika » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Roadshow in Südafrika: Projekt „Play Handball ZA“ nimmt Fahrt auf » Förderung für Projekt in Südafrika » Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika » Freiwillige gesucht als Handball-Trainer in Südafrika: » Handball in Südafrika – Lebe deine Leidenschaft am Cap » Nicola Scholl kämpft für Handball in Südafrika » Kap der Guten Hoffnung: Ehemalige BVB-Spielerin Nicola Scholl arbeitet mit Mädchen in Südafrika » Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe » Handball – ein Sport mit Potenzial in Südafrika » „Mit dem Handball persönlich wachsen“ »
Previous Post Sport verbindet in Jordanien Kinder mit und ohne körperliche Beeinträchtigung
Next Post Jasper ist einer der ersten Freiwilligen in Kenia und berichtet von seinen Erfahrungen