17 Mannschaften aus Kisumu County und Siaya County nahmen am ersten Handballturnier teil, das von unserem Community-Partner EmpowerGirlsPlus in Kisumu im Westen Kenias ausgerichtet wurde. Es war ein aufregender Tag für die Spieler und die gastgebende Organisation. „Dies war das erste Mal, dass wir ein Turnier für Mannschaften außerhalb unserer Gemeinde organisiert haben.  Wir haben es zu einer eintägigen Veranstaltung gemacht, da es unsere allererste war. Einiges ist vielleicht nicht so gelaufen, wie wir es erwartet haben, aber alles in allem sind wir dankbar und glücklich“, erzählt Ruth Moody – Direktorin von EmpowerGirlsPlus. 300 Teilnehmer besuchten das Turnier, darunter auch Angehörige der Spieler*innen. Vier Schulmannschaften und drei Gemeindeteams, die Teil der sportlichen Aktivitäten von EmpowerGirlsPlus in der Gemeinde von Kisumu sind, traten bei dem Turnier an.

PlayHandball unterstützte das Turnier mit finanziellen Mitteln, um Erfrischungen für die Spieler*innen, sowie benötigte Utensilien und Ausrüstung für das Turnier anzuschaffen. Neben unserer Hilfe und der Hilfe unseres ehemaligen Freiwilligen Léon konnte EPG auch lokale Unterstützung mobilisieren, um das Turnier in Einklang mit Covid-19 Regulierungen durchzuführen. Die Sportabteilung der Kreisverwaltung von Kisumu stellte zwei Temperaturmesspistolen zur Verfügung, um die Temperatur der Spieler*innen und Besucher zu messen, die Abteilung Gender und Soziales und die Geschäftswelt steuerten Damenbinden bei. Durch diese Spende erhielten alle anwesenden jugendlichen Mädchen, auch die Nicht-Spielerinnen, Damenbinden. „Für viele Mädchen sind Damenbinden Luxus. Sie kosten Geld, das die Familie nicht hat. Anstatt zur Schule zu gehen, bleiben die Mädchen zu Hause während sie ihre Menstruation haben“, erklärt Carol Nange, Koordinatorin von Play Handball in Kenia.

PlayHandball unterstützt EmpowerGirlsPlus seit 2018 bei der Entwicklung von Handball für Mädchen und in Schulen in der Gegend von Kisumu. Das Ziel von EmpowerGirlsPlus ist es, Mädchen in der Gemeinde Kisumu zu stärken. Daher arbeitet die Organisation mit PlayHandball zusammen, um Handballprogramme einzuführen, die die Sozialkompetenzen der Teilnehmer*innen stärkt und ihnen Perspektiven gibt. PlayHandball hilft EGP mit kapazitätsbildenden Workshops, Ausrüstung und auch mit Freiwilligen. Seit April 2020, 6 Monate nachdem der erste Freiwillige EGP in Kisumu beim Start und Aufbau des Schulprogramms unterstützte, gibt es keine internationalen Freiwilligen mehr in den PlayHandball Partner-Programmen. „Wir konnten im letzten Jahr aufgrund der Pandemie nicht vor Ort mit Freiwilligen helfen. Aber wir sind ständig in Kontakt mit unseren Partnern wie Ruth in Kisumu und fragen, wie sich die Dinge entwickeln und welche Hilfe benötigt wird. Für uns ist es wichtig, dass wir die Organisation dort unterstützen können, wo es nötig ist und vor allem die Kompetenzen der lokalen Jugendtrainer weiterentwickeln. Letztes Jahr haben wir einen Online-Workshop veranstaltet. Für die Jugendleiter in Kisumu war es das erste Mal, dass sie an einem Online-Workshop teilnahmen. Neben den Fähigkeiten als Handballtrainer lernten sie auch den Umgang mit Online-Tools“, berichtet Nange.

Nicola Scholl, Gründerin von PlayHandball kommentiert: „Zu sehen, dass der Handballsport in Kisumu wächst und EmpowerGrilsPlus dabei eine führende Rolle einnimmt, freut mich sehr. Dies zeigt auch, dass die Unterstützung, die wir geben, nicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, sondern eine sinnvolle Hilfe! Trotzdem hoffen wir sehr, dass wir Ruth in Kisumu und unsere anderen Partner in Kenia ab August wieder mit Freiwilligen unterstützen können.“

„Wir sind sehr dankbar. Wir hoffen, dass wir Handball für die Jugend, vor allem für die Mädchen, in Kisumu County weiter etablieren und unsere Teams zudem beim nächsten Turnier noch viel besser abschneiden werden“, fasst Ruth ihre Vision für die Zukunft zusammen.

Text: PHKE, Nairobi, Kenya, 02/2021

More in this category: Community-Talk mit Mike von Pendo Amani in Juja, Kenia » Community Talk mit Louise Barends von der Darling Outreach Foundation in Südafrika » Online Talks „Handball without borders“ » Play Handball Corona Aid hilft über 1000 Menschen in Südafrika und Kenia. » Der erste Online-Kurs von PlayHandball bietet Möglichkeiten zum Lernen und zum Austausch. » Status von PHKE: Jede Herausforderung bringt eine Aufgabe für uns als Organisation für Sport für Entwicklung mit sich. » Léon berichtet von seinen Erfahrungen als Freiwilliger bei unserer Partnerorganisation Empower Girls Plus in Kisumu, Kenia » Jasper ist einer der ersten Freiwilligen in Kenia und berichtet von seinen Erfahrungen » Der 4. Super Cup begeistert 150 Kinder für den Klimawandel aktiv zu werden » Deutsche Handball-Nationalspieler begeistern durch Höflichkeit – Play Handball Koordinatorin in Kenia reist nach Deutschland » PendoAmani in Kenia & Play Handball initiieren ein Handballprogramm im Nachmittagsbereich an Schulen » „Ich bin, du bist, wir sind Südafrika!“ – Ubomi Wintercamp Juli 2019 » Play Handball Volunteer Programm nun auch in Kenia » Handball ist eine universale Sprache – Play Handball an der Karookop Grundschule » Interview mit Thabang vom Franschhoek Community Sport Centre » Supercup begeistert über 450 Kinder in Afrika » Karibu Kenia! PLAY HANDBALL Supercup in Kisumu » Handball für die UNSDG13 – Workshop & Clean-Up » Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » PLAY HANDBALL startet 2017 in Kenia durch » Projekt Bora Bola – Interview » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Roadshow in Südafrika: Projekt „Play Handball ZA“ nimmt Fahrt auf » Förderung für Projekt in Südafrika »
Previous Post Community Talk mit Louise Barends von der Darling Outreach Foundation in Südafrika
Next Post Community-Talk mit Mike von Pendo Amani in Juja, Kenia