Der erste PlayHandball-Online-Kurs bildet Trainer fort, um Handball als Entwicklungsinstrument zu nutzen. 29 Teilnehmer aus vier verschiedenen afrikanischen Ländern genossen die Präsentationen, den partizipativen Ansatz dieses Online-Trainings und die Interaktion mit anderen Trainern. Ein leistungsstarkes Online-Programm, das Lebenskompetenzen, Sport und Bildung in diesen unsicheren Zeiten der COVID-19-Pandemie kombinierte, wurde von PlayHandball Südafrika und Kenia durchgeführt, mit großer Unterstützung von ONE TEAM in Deutschland und dem PLAY HANDBALL Förderverein in Deutschland. 

An dem Online-Training nahmen 29 Teilnehmer aus vier verschiedenen Ländern – Südafrika, Kenia, Ruanda und Simbabwe – teil. Das Online-Training fand am 17., 18., 25. September und 1. Oktober 2020 statt.  Es wurde für Lehrer, Gemeindearbeiter und Coaches konzipiert, um eine Plattform des Lernens, der Unterstützung und des Wissensaustauschs für all jene zu schaffen, die in abgelegenen und benachteiligten Gebieten mit Kindern arbeiten. Das Ziel des Trainings war es, „Coaches mit dem Wissen und den Fähigkeiten auszustatten, um als  verantwortungsbewusste, aktive Bürger in ihren Gemeinden Handball als Entwicklungsinstrument einzusetzen und damit positive Veränderung zu bewirken“. 

An dem Kurs nahmen verschiedene Altersgruppen teil, wobei der jüngste Teilnehmer 16 Jahre alt war und der älteste 57 Jahre alt.  „Es war großartig zu sehen, dass wir Teilnehmer aus verschiedenen Ländern und Altersgruppen hatten, die an diesem Kurs teilnahmen. Die Öffnung dieser Interventionen online zieht mehr internationale Teilnehmer an, und das passt zu unserer Mission, die Begünstigten über Südafrika hinaus zu erreichen, über Afrika hinaus“, Simphiwe Mahlanyana (Projektleiter PlayHandball ZA).

Der Kurs wurde von verschiedenen Ausbildern geleitet, die ihre Erfahrungen zu verschiedenen Themen im Sportbereich austauschten. Dr. Frowin Fasold – Dozent am Lehrstuhl für Kognitions- und Mannschafts-/Racketsportforschung an der Universität zu Köln in Deutschland, James Otieno – Chief Executive Officer, Mathare Youth Sport Association in Kenia, Vitor Baricelli – Level 3 EHF rick convention handball coach and handball analyst aus Brasilienl, Martin Berger – ehemaliger Jugendtrainer der Füchse Berlin und derzeit auf einer Handball-Welttournee, und Nicola Scholl – Gründerin und Direktorin von PlayHandball. 

„Trotz einiger Herausforderungen mit dem Internet war ich beeindruckt zu sehen, dass jeder Teilnehmer den Wunsch hatte, an den vier Sitzungen teilzunehmen und immer wieder Kursmaterial nachfragte“, Caroline Nange (Koordinatorin PlayHandball Kenia).   

Der Onlinekurs waren in drei Teile gegliedert und wurden an vier Tagen abgehalten, in denen die Teilnehmer verschiedene wertvolle Fähigkeiten erwarben. Diese ermöglichen es ihnen, Kindern in dieser unsicheren Zeit, die durch die Covid-19-Pandemie entstanden ist, Sport und soziale Fähigkeiten durch Handball zu vermitteln. Diese Fähigkeiten umfassen;

  1. Grundlagen des Coachings – mit besonderem Schwerpunkt im Handball- und Athletiktraining,  
  2. Sporttraining in Zeiten von Covid-19, und  
  3. Sport-for-Good  Coaching. 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlernten neben anderen allgemeinen Kenntnissen über die Planung, Strukturierung und Durchführung von Trainingseinheiten, Kenntnisse und Fertigkeiten zur Schaffung von Freude am Sport, Spiele zum Üben sozialer Distanz, Informationen über Kinderschutz und Gesundheits- und Hygienemaßnahmen in Zeiten des Covid-19. Sie erwarben Wissen, wie man mit Sport Lebenskompetenzen und gute Werte vermittelt und wie man mit Handball als Werkzeug Gruppenreflexion über kritische soziale Themen fördern kann.  

Die Trainer waren darüber hinaus in einen partizipatorischen Lernansatz eingebunden. In mehreren Breakout-Sitzungen oder Gruppendiskussionen tauschten die Teilnehmer ihre Erfahrungen aus und identifizierten, diskutierten und präsentierten Lösungen in Bezug auf diese Themen.

„Zuerst wussten wir nichts über Handball. Aber nach den Sitzungen machte alles Sinn, denn die Erklärungen waren glasklar… Wir freuen uns auf eine weitere Sitzung“, sagte einer der Teilnehmer aus Südafrika. Der Wert und die Bedeutung dieser Kurse wurde in den Feedbacks der Teilnehmer deutlich: „Die Vorträge waren punktgenau und beherrschten die Themen, die sie lehrten, sehr gut. Mir gefällt die partizipative Möglichkeit, die allen gegeben wurde, ihre Meinungen auszutauschen, und schließlich wurden die anderen Teilnehmer durch die Chats aktiv in den Kurs einbezogen“, reflektiert ein kenianischer Teilnehmer.  Ein anderer Teilnehmer aus Simbabwe gab an, dass ihm “die Präsentationen und die Unterstützung durch die Kursorganisatoren gefallen haben“, während ein Teilnehmer aus Ruanda angab: „Es war großartig zu lernen, wie man Kinder über Entwicklungsfragen unterrichten kann“. 

„Wir sind sehr glücklich, dass wir so viele Menschen für unsere ersten Online-Kurse mobilisieren konnten. Das Feedback, das wir von den Teilnehmern erhalten haben, hat gezeigt, dass es einen Bedarf für solche Kurse gibt. Dies waren definitiv nicht die Letzten“, bestätigt Nicola Scholl, Gründerin von PlayHandball, den Weg für mehr Online-Trainings in der Zukunft.

More in this category: Handball wächst im Kreis Kisumu – Erstes Handballturnier von EmpowerGirlsPlus in Kenia von 17 Mannschaften besucht » Online Talks „Handball without borders“ » Play Handball ist beim Erasmus und Global Sport for Development and Peace Knowledge Collaborative, GloKnoCo in Tschechien vertreten » Sport verbindet in Jordanien Kinder mit und ohne körperliche Beeinträchtigung » Deutsche Handball-Nationalspieler begeistern durch Höflichkeit – Play Handball Koordinatorin in Kenia reist nach Deutschland » „Ich bin, du bist, wir sind Südafrika!“ – Ubomi Wintercamp Juli 2019 » Interview mit Anja Althaus: Herzensangelegenheit mit zwei „verrückten Hühnern“ » Karibu Kenia! PLAY HANDBALL Supercup in Kisumu » Handball für die UNSDG13 – Workshop & Clean-Up » Die Welt durch Handball ein wenig besser machen » Spendenaktion von Kim Ekdahl Du Rietz bringt rund 30 000 Euro » Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » Trainingsauftakt für den Wilhelmshavener HV » PLAY HANDBALL startet 2017 in Kenia durch » Im Schatten von Rugby und Cricket » Projekt Bora Bola – Interview » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Austausch: Grünkohl schmeckt am indischen Ozean » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Roadshow in Südafrika: Projekt „Play Handball ZA“ nimmt Fahrt auf » Förderung für Projekt in Südafrika »
Previous Post Status von PHKE: Jede Herausforderung bringt eine Aufgabe für uns als Organisation für Sport für Entwicklung mit sich.
Next Post Play Handball Corona Aid hilft über 1000 Menschen in Südafrika und Kenia.