Es ist eine schwierige Zeit für die Welt aufgrund von Covid-19. Und das hat Kenia nicht unberührt gelassen. Carol Nange, PlayHandball Koordinatorin in Kenia, berichtet. 

Da die Mehrheit der Bevölkerung vom Hand-zu-Mund-Lebensstil abhängig ist, steht sie unter Druck, da die meisten Arbeitsplätze nicht mehr existieren. Weit weg von zu Hause zu arbeiten ist aufgrund der hohen Transportkosten unmöglich, da die Zahl der Personen, die in einem Bus untergebracht werden müssen, um die Hälfte reduziert wurde. Was es noch schwieriger gemacht hat, die Situation zu begreifen. Die Fälle nehmen von Tag zu Tag zu, so sehr wir als Nation versuchen, die Kurve mit allen Mitteln in die Knie zu zwingen.

Die Arbeit in den Entwicklungsländern hat sich aufgrund von Bewegungseinschränkungen und Maßnahmen, die zur Verhinderung der Ausbreitung von Covid-19 ergriffen wurden, als schwieriger erwiesen. In Kenia sind keine Versammlungen oder geschweige denn sportliche Aktivitäten erlaubt, Schulen sind geschlossen, und dies hat alle sportlichen Aktivitäten von PlayHandball auch gestoppt.

Bei jeder Herausforderung gibt es jedoch immer etwas, was wir als Organisation für Sport für Entwicklung tun können. Als PlayHandball Kenya (PHKE) arbeiten wir mit unterprivilegierten Gemeinden und Schulen zusammen. Die Familien in diesen Gebieten sind am stärksten von dieser Pandemie betroffen, die ihre Lebensweise stark beeinträchtigt. Sie haben einen Punkt erreicht, an dem sie nicht mehr in der Lage sind, ein Essen auf den Tisch zu stellen und ihre Miete zu bezahlen. Ihr Leben ist zerrüttet, ohne zu wissen, was sie tun sollen. Durch Spenden von ONE TEAM und zahlreichen Unterstützerns in Deutschland, haben wir sie großenherzens unterstützen können, wo wir es zumindest können. Wir haben dafür gesorgt, dass 56 Familien in Kenia eins unser Corona-Hilfs-Pakete erhalten konnten. 26 Hilfspakete bestehend aus Nahrungsmitteln, Hygieneprodukten, Coronainformationen und Fitnesshinweisen haben 26 Familien in Machakos,  30 in der Gegend von Juja und 26 in Kisumu erreicht, das sind insgesamt 413 Menschen, die von der Hilfe profitiert haben.

Wir sind alle hoffnungsvoll, dass wir sehr bald wieder in der Lage sein werden, unsere täglichen Aktivitäten wieder aufzunehmen und lernen, mit dem Virus zu leben. Es sind Pläne im Gange, wenn sich das Land für internationale Flüge öffnet, um unsere Freiwilligen aus Deutschland willkommen zu heißen und mehr noch, um lokale Trainer auszubilden, wenn die Schulen wieder geöffnet werden. Damit möchten wir Sicherstellen die starke Nachfrage der Schulen bedienen zu können, die vor dem Ausbruch der Pandemie ein hohes Interesse an unserem Schulprogramm gezeigt haben.

Um mit der angepassten Welt Schritt zu halten, werden wir einen Online-Coaching-Kurs starten, um unseren lokalen Trainern zu helfen, sich fortzubilden, neue Methoden zu lernen, aktiv zu sein auch mit Einschränkungen, Kinder in den Gemeinden zu unterstützen und diese Zeit konstruktiv zu nutzen.

Über PlayHandball Corona-Hilfe:

PlayHandball hat mit dem Ausbruch von Covid-19 und den damit verbundenen Einschränkungen und Auswirkungen in unseren Projektländern ein Corona-Hilfsprogramm gestartet. Unser Ziel ist es, Gelder zu sammeln, um die Familien unserer Handballkinder in unseren Partnergemeinden in Südafrika und Kenia mit Ernährung, Hygiene und Fitness zu unterstützen, damit alle gesund und fit bleiben. Bis heute konnten wir über 2000 Euro sammeln, mit denen wir mehr als 600 bedürftige Menschen unterstützt haben.

Wenn Sie uns mit unserer Corona-Hilfe helfen möchten, spenden Sie bitte an PLAY HANDBALL Corona-Aid (IBAN: DE45 2805 0100 0090 9883 46. Teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail und Postadresse mit, damit wir Ihnen ein Spendenquittung zusenden können) oder erfahren Sie mehr auf www.play-handball.org/corona-hilfe.

More in this category: „Wild Boys“ goes „Play Handball“ » Léon berichtet von seinen Erfahrungen als Freiwilliger bei unserer Partnerorganisation Empower Girls Plus in Kisumu, Kenia » Jasper ist einer der ersten Freiwilligen in Kenia und berichtet von seinen Erfahrungen » Deutsche Handball-Nationalspieler begeistern durch Höflichkeit – Play Handball Koordinatorin in Kenia reist nach Deutschland » PendoAmani in Kenia & Play Handball initiieren ein Handballprogramm im Nachmittagsbereich an Schulen » Play Handball Volunteer Programm nun auch in Kenia » Supercup begeistert über 450 Kinder in Afrika » Karibu Kenia! PLAY HANDBALL Supercup in Kisumu » Handball für die UNSDG13 – Workshop & Clean-Up » Die Welt durch Handball ein wenig besser machen » Spendenaktion von Kim Ekdahl Du Rietz bringt rund 30 000 Euro » Sicher Dir deinen eigenen Kalender voller „Momente der Freu(n)de und Einheit mit Handball“ ab einer Spende von 25€ und mehr. » Trainingsauftakt für den Wilhelmshavener HV » Interview mit Michael Haaß (HC Erlangen, Weltmeister 2007) – “Handball und grundsätzlich Sport öffnet einem Türen für sein Leben.” » PLAY HANDBALL startet 2017 in Kenia durch » Im Schatten von Rugby und Cricket » Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika » STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball » Austausch: Grünkohl schmeckt am indischen Ozean » Grevenerin Nicola Scholl steuert Entwicklungsprojekt : Für den Handball in Südafrika » Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika » Nicola Scholl kämpft für Handball in Südafrika » Kap der Guten Hoffnung: Ehemalige BVB-Spielerin Nicola Scholl arbeitet mit Mädchen in Südafrika » Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe » Handball – ein Sport mit Potenzial in Südafrika » „Mit dem Handball persönlich wachsen“ »
Previous Post "Wild Boys" goes "Play Handball"