Meine Motivation in den letzten Jahren war es, Handball und die Kultur in anderen Ländern zu erleben, Neues über Handball zu lernen und gemeinsam mit Personen vor Ort zu unterstützen. Von PlayHandball hatte ich während meines Studiums gehört, als die Idee aufkam, ins Ausland zu gehen und mit Handball weitere Erfahrungen zu sammeln. Verwirklicht wurde es dann erst nach dem Master-Abschluss im Rahmen meiner Handball-Weltreise. Aus dieser ist durch Corona „nur“ eine Europa- und Afrika-Reise im Sinne des Handballs geworden. Von Norwegen, nach Dänemark über Frankreich und Spanien nach Portugal konnte ich in ca. 14 Monaten den europäischen Handball besser kennenlernen. Anschließend führte mich meine Reise für weitere 4 Monate nach Kenia und Südafrika zu PlayHandball. Im folgenden berichte ich von meinen Einblick meiner Erlebnisse und Erfahrungen bei PlayHandball in Kenia und Südafrika geben.

Mitte Februar 2022 ging es nach Nairobi – Kenia, zu der bereits bekannten Carol Nange – Kenia-Verantwortliche von PlayHandball. Carol konnte ich schon für eine Woche im Dezember 2019 in Berlin empfangen und dementsprechend freute ich mich auf das Wiedersehen. Sie hatte damals Deutschland besucht, um die Partner von PlayHandball kennenzulernen – also ähnlich wie ich jetzt. In Nairobi hielten wir gemeinsam einen dreitägigen Workshop mit Coaches aus ganz Kenia ab. Anschließend durfte ich die Gehörlosen-Nationalmannschaft trainieren. Hier war es für mich super spannend, mit visuellen, statt akustischen Signalen zu arbeiten; Ein Pfiff hatte keine Wirkung, eine Prellbewegung als Auftakt jedoch schon. Natürlich blieb auch Zeit, den Nationalpark zu besuchen und die Stadt kennenzulernen. Da hat mir vor allem Mathare – Slum in Nairobi – sehr zu denken gegeben, da es meine erste Erfahrung mit solcher Armut und für mich unwohnlichen Umständen war. Umso beeindruckter war ich, als ich verstand, welchen Weg die Familie Nange (aufgewachsen in Mathare) genommen hat und wo sie nun steht.

Im Anschluss an Nairobi besuchte ich die Partnerorganisation PendoAmani in Juja und den deutschen Freiwilligen vor Ort, Simon Gorholt. Ich zog zu seiner Gastfamilie und unterstützte seine Projektarbeit an Schulen mit seinem kenianischen Counterpart Panfied. Besonderes Highlight war ein großes Schulturnier, bei dem wir vorher noch mit Kreide die Felder gezogen haben. Nicht das letzte Mal! Danach haben ich die Gelegenheit genutzt und auch die schöne Natur in Kenia zu erleben. Gemeinsam haben wir eine geführte Mount-Kenya-Wanderung unternommen. Nach der 5-tägigen Wanderung ging es zu einem nächsten Highlight in die Masai Mara. An PlayHandball’s Partnerschule in Narok haben wir zusammen mit Brian (auch TYCE Jugendtrainer), Victor (PlayHandball Coaches Koordinator) und Panfied ein einwöchiges Handball Camp in einer Masai Schule ausgerichtet. Es wurde Handball von Null auf erlernt, die Kreativität in kleinen künstlerischen Darbietungen gefördert, und zwischendurch waren wir Teil einer traditionellen Schlachtung einer Ziege. Am vorletzten Tag habe ich nicht schlecht gestaunt. Als Simon und ich zum Frühtraining auf den Platz kamen, standen bereits die Tore aufgebaut auf dem Feld und die Kids spielten in selbstorganisierten Mannschaften ganz ordentlichen Handball. Nach dem Camp besuchten wir noch für drei Tage die Massai Mara. Eine Safari, die ich nie vergessen werde. Anschließend trennten sich unsere Wege und Simon fuhr zurück nach Juja und ich besuchte PlayHandball’s Partner Projekt „Empower Girls Plus“ – geleitet von Ruth Moodie – in Kisumu. Dort wurde mir bewusst, wie wichtig der Sport für die Nachmittagsgestaltung und die Entfaltung der Jugend ist. Ruth und Movet in Kisumu spielten jeden Tag mit den Kids Handball auf einer großen freien Grünfläche. Dabei fragte ich mich erst, wie man 3-4 h täglich Handball trainieren kann. Bis ich bemerkt habe, dass dies eine reine „Bolzplatz“ Mentalität sei. Lieber direkt nach der Schule mit dem Ball in der Hand und zu Sonnenuntergang nach Hause, als durch Langeweile auf die schiefe Bahn zu geraten. In Kisumu besuchten wir dann die Hilfsprojekte von Empower Girls Plus und unterstützen ein Waisenhaus mit Lebensmittel für den kommenden Monat. Beim abschließenden großen Turnier haben wir nicht nur mit Kreide die Linien gezogen, sondern uns schnell selbst aus Holzbalken die Tore gebaut. Anschließend ging es für mich über die Städte Nakuru und Naivasha zurück nach Nairobi und von dort nach Südafrika.

In Kapstadt habe ich in den ersten Tagen die deutschen Freiwilligen vor Ort unterstützt. So konnte ich direkt beim Training an den örtlichen Schulen helfen und leitete zudem ein Training des Handball Club CapeStars. Am Wochenende hat PlayHandball ZA einen zweitägigen Trainerworkshop – geleitet von Nicola und mir –  für das Western Cape veranstaltet. Hier konnte ich selbst nochmal viel von Nicola über die Einführung von Handball lernen. Wenn mal kein Handball auf dem Programm stand, führte mich Nicola auf Abenteuerlustigen Pfaden den Tafelberg hoch und zeigte mir die wunderschönen Strände des Kaps. Anschließend ging es für mich in die ländlichen Communities (Lambert’s Bay, Graafwater, Darling, Piketberg) zu den anderen Freiwilligen in Südafrika. Mehrere Trainingseinheiten in den Schulen und Workshops mit den LehrerInnen wurden durchgeführt, bevor es zu einem wahren Naturspektakel zum Wandern und Klettern in die Cederberg Mountains ging. Anschließend war ich auf eigene Faust für ein paar Wochen unterwegs. Ich nutzte diese Handballfreie Zeit, um die Garden Route zu erkunden und um mit meiner Familie ein Roadtrip von Johannesburg aus zu starten.

In den letzten 2 Wochen in Johannesburg standen wieder viele Trainingseinheiten in den Schulen und Workshops mit den LehrerInnen an. Das Highlight war dann ein Coaching Workshop in der Deutschen Schule Johannesburg. Hier wurde ich vom PlayHandball Partner „Sport Initiative Projects“ gehostet. Bongani (Leiter der Organisation) und Linah (ebenfalls TYCE-Freiwillige) begleitetet mich in einer abwechslungsreichen Woche in Gauteng. Ein Bonus für die Teilnehmenden der drei Workshops in Kenia und Südafrika war, dass allen die Learn.Handball App zur Verfügung gestellt wurde, die sie dann auch nach meinem Besuch in ihrer Trainingsplanung unterstützen kann.

Nach 118 Tagen in Afrika ging mein Flieger zurück nach Deutschland. Highlights dieser Reise sind natürlich:

… die handballerischen Herausforderungen. Die Situation, Kinder ohne Schuhe auf steinigen Sandplätzen einen alten Handball hinterher zu jagen und in ein improvisiertes Tor aus Hütchen zu werfen, zeigte wieder einmal, welche Kraft der Sport besitzt. Dazu sind die Schwierigkeiten, Sprachbarrieren zu umgehen und trotzdem methodisches Handballtraining zu machen, ungleich höher als in Deutschland. Denn wie beschäftigst du 30 Kids mit 4 Handbällen in 30 Minuten Trainingszeit zb. sinnvoll und entwickelnd?

… die atemberaubende Natur. Seien es die Bergketten der 12 Apostel in Kapstadt, der Sonnenaufgang am Mount Kenya mit knapp 5000 m, die Cederberg Mountains oder die vielen wunderschönen Strände am atlantischen oder indischen Ozean.

… ein kleiner Teil vom Leben der Menschen zu sein, welche so viel Energie und Liebe in die Entwicklung und Verbreitung des Handballsportes investieren. Und dies ehrenamtlich neben all den alltäglichen und strukturellen Herausforderungen in Afrika. Ich hoffe sehr, die Möglichkeit zu nutzen, weitere TrainerInnen aus Deutschland und Europa dazu zu motivieren, diese Länder und den Kontinent im Sinne des Handballsportes zu besuchen. Man tausch viel Wissen und eigene Ressourcen gegen unvergessliche Momente und Erfahrungen.

Danke Play Handball!

Martin Berger.

More in this category: Sophia berichtet von ihren ersten Wochen in Kenia » Linah erzählt über ihre Erfahrungen als Teilnehmerin des Trilateralen Jugend-TrainerInnen-Austauschs » Christian berichtet von seinen Erfahrungen als Freiwilliger in Lamberts Bay » PlayHandball Teil der GloKnoCo Schule in Brüssel » Lisza berichtet von ihren Erfahrungen als Freiwillige in Kapstadt » Zwischenseminar mit unseren weltwärts-Freiwilligen » Martin Berger inspiriert mit Handball in Kenia » Simon berichtet von seinen Erfahrungen als Freiwilliger in Juja » Lars berichtet von seinen Erfahrungen als Freiwilliger in Darling » Kick-Off-Wochenende des Trilateralen Jugendtrainer*innen-Austauschs » Wiederbeginn des Weltwärts-Freiwilligen-Programms in Kenia und Südafrika » Community-Talk mit Mike von Pendo Amani in Juja, Kenia » Handball wächst im Kreis Kisumu – Erstes Handballturnier von EmpowerGirlsPlus in Kenia von 17 Mannschaften besucht » Community Talk mit Louise Barends von der Darling Outreach Foundation in Südafrika » Play Handball Corona Aid hilft über 1000 Menschen in Südafrika und Kenia. » Status von PHKE: Jede Herausforderung bringt eine Aufgabe für uns als Organisation für Sport für Entwicklung mit sich. » Zwischenseminar der Freiwilligen und Partnermeeting » Léon berichtet von seinen Erfahrungen als Freiwilliger bei unserer Partnerorganisation Empower Girls Plus in Kisumu, Kenia » Jasper ist einer der ersten Freiwilligen in Kenia und berichtet von seinen Erfahrungen » Der 4. Super Cup begeistert 150 Kinder für den Klimawandel aktiv zu werden » Deutsche Handball-Nationalspieler begeistern durch Höflichkeit – Play Handball Koordinatorin in Kenia reist nach Deutschland » Pressemitteilung – Play Handball SuperCup 2019 » Laura berichtet von ihren Erfahrungen als Freiwillige in Kapstadt » Die internationale Handballföderation (IHF) macht auf PLAY HANDBALL aufmerksam » PendoAmani in Kenia & Play Handball initiieren ein Handballprogramm im Nachmittagsbereich an Schulen » Von Blomberg ans Kap – Als freiwillige Trainer in Südafrika » Meet the Volunteer: Sophia erlebt das Jo’burger Township in Südafrika » „Ich bin, du bist, wir sind Südafrika!“ – Ubomi Wintercamp Juli 2019 » Play Handball Volunteer Programm nun auch in Kenia » Interview mit unserem Schweizer Freiwilligen Daniel Schettler » Handball ist eine universale Sprache – Play Handball an der Karookop Grundschule » Interview mit Thabang vom Franschhoek Community Sport Centre » Supercup begeistert über 450 Kinder in Afrika » Mit Handball aktiv für die Umwelt – Supercup 2018 in Delft, Kapstadt » Interview mit Anja Althaus: Herzensangelegenheit mit zwei „verrückten Hühnern“ » Play Handball Supercup 2018 in Benoni » Karibu Kenia! PLAY HANDBALL Supercup in Kisumu » Handball für die UNSDG13 – Workshop & Clean-Up » Die Welt durch Handball ein wenig besser machen » Interview mit dem Freiwilligen Matti Schubert » Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » INTERVIEW mit dem Freiwilligen SIMON UTTKE » Sicher Dir deinen eigenen Kalender voller „Momente der Freu(n)de und Einheit mit Handball“ ab einer Spende von 25€ und mehr. » Fazit „Play Handball“ für das Jahr 2017 » PLAY HANDBALL SUPERCUP 2017 IN KAPSTADT » Interview mit Michael Haaß (HC Erlangen, Weltmeister 2007) – “Handball und grundsätzlich Sport öffnet einem Türen für sein Leben.” » Handballspielen schafft Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft » Als Handball-Trainer an einer Südafrikanischen Schule – mit Handball begeistern und Freude bringen » PLAY HANDBALL startet 2017 in Kenia durch » Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz » Im Schatten von Rugby und Cricket » Mit Handball begeistern und einen fairen Umgang mit der Umwelt fördern » Insgesamt 231 Kinder und Jugendliche haben am 24. April 2016 beim ersten klimaneutralen Handballturnier an der DSK teilgenommen » PLAY HANDBALL SuperCup am Sonntag, den 24. April 2016 an der Deutschen Internationalen Schule in Tamboerskloof, Kapstadt (Südafrika) » Projekt Bora Bola – Interview » Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika » Freiwillige schüren Begeisterung am Kap » STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Grevenerin Nicola Scholl steuert Entwicklungsprojekt : Für den Handball in Südafrika » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Roadshow in Südafrika: Projekt „Play Handball ZA“ nimmt Fahrt auf » Förderung für Projekt in Südafrika » Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika » Freiwillige gesucht als Handball-Trainer in Südafrika: » Handball in Südafrika – Lebe deine Leidenschaft am Cap » Nicola Scholl kämpft für Handball in Südafrika » Kap der Guten Hoffnung: Ehemalige BVB-Spielerin Nicola Scholl arbeitet mit Mädchen in Südafrika » Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe » Handball – ein Sport mit Potenzial in Südafrika » „Mit dem Handball persönlich wachsen“ »
Previous Post Linah erzählt über ihre Erfahrungen als Teilnehmerin des Trilateralen Jugend-TrainerInnen-Austauschs
Next Post Sophia berichtet von ihren ersten Wochen in Kenia