Südafrika musste zum ersten Mal in seiner Geschichte das Land im März 2020 wegen des Ausbruchs des Corona-Virus, der im Dezember 2019 in der Stadt Wuhan in China entdeckt wurde, abriegeln. Davon waren in vielen Ländern alle Industriezweige betroffen, und viele Organisationen mussten ihre Aktivitäten für die Dauer der verschiedenen Ebenen der Eindämmungsmaßnahmen unterbrechen. Da die humanitäre Arbeit fortgesetzt werden musste, wurden viele NGOs/NPOs ermutigt, ihre Arbeit mit verschiedenen Strategien fortzusetzen, die sich an die Sperrvorschriften hielten. PlayHandball war nicht anders.Alle Sportaktivitäten kamen zum Erliegen.  Ab Anfang April (und 26 Wochen lang) unterstützte PlayHandball (bedürftige) Familien mit Corona-Hilfspaketen, darunter Lebensmittelpakete für Südafrika und Kenia, wo die Hauptbegünstigten sind.

PlayHandball sammelte über verschiedene Plattformen Geld, um Lebensmittelpakete kaufen zu können, die auch Hygieneprodukte wie Seife oder eine Maske sowie einen Fitness-Flyer enthielten, mit dem man zu Hause Übungen machen konnte..  Insgesamt verteilten wir 168 Corona-Hilfe-Pakete in Südafrika (64) und Kenia (104). 20 dieser Pakete gingen von Community Chest in Western Cape, Südafrika, ein. Der PlayHandball Förderverein in Deutschland konnte 3791,61 EUR aufbringen. Neben privaten Spenden über Betterplace.org unterstützten One.Team in Berlin, der TVB Stuttgart, Handball.Inspires und „Share & Play“, eine Organisation des ehemaligen spanischen Nationalspielers Carlos Prieto, das Hilfsprojekt. 

Neben den Corona-Hilfs-Paketen unterstützte PlayHandball auch eine Porridge-Küche in Seawinds / Lavender Hill, Kapstadt, Südafrika. In dieser Gemeinde wurde vor der Ausgangssperre an vier Schulen Handball gespielt. Historisch gesehen ist Lavender Hill eine benachteiligte Gemeinde in den Cape Flats von Kapstadt. Sie ist im Volksmund dafür bekannt, dass sie strukturelle Herausforderungen hat. Die Jugendlichen werden höchstwahrscheinlich in Banden und andere unsoziale Verhaltensweisen verwickelt, da es in der Gemeinde an Vorbildern mangelt, oder werden Opfern von kriminellen Handlungen. Die Haferbrei-Küche wurde zu einem sicheren Zufluchtsort für die Kinder und Jugendlichen und ihre Familien, da sie sich dadurch einbezogen und „gesehen“ fühlten.

Lavender Hill Coach La-Toyah Dreyer nahm die Jugendlichen an bestimmten Vormittagen und Nachmittagen manchmal auf einen Lauf mit. Zwischen ihr und Trainer Lino‘ machten sie das Anstehen für den Brei ziemlich aufregend, indem sie – mit unserer Hilfe und Anleitung – kleine körperliche Koordinationsübungen einführten. „Es war toll zu sehen, wie allen die Übungen gefallen haben“, erklärt Chery Abrahams. „Sogar die Alten hatten Spaß beim Versuch, eine Minute auf einem Bein zu bleiben. Das ist nicht so einfach, wie es sich anhört.“ Chery koordinierte vor den Einschränkungsmaßnahmen das außerschulische Programm in den vier Schulen. Außerdem initiierte sie (mit dem Ausbruch der Pandemie) die Porridge-Küche. Im Rahmen dieser Initiative wurden an Werktagen morgens 5 Mal pro Woche 150 bis 250 Personen mit Porridge versorgt. Viele Kinder erhielten am Morgen eine warme Mahlzeit. Und wann immer zusätzliche Mittel zur Verfügung standen, gab es auch etwa 2 bis 3 Mal pro Woche ein Mittagessen.

„Als die Schulen geschlossen wurden und alle sportlichen Aktivitäten eingestellt wurden, wollten wir von PlayHandball nicht tatenlos zuschauen“, erklärt Nicola Scholl (Gründerin von PlayHandbal) die Motivation hinter der Initiative. „Wir wollten die Kinder und Jugendlichen weiterhin in unseren Partnerprogrammen unterstützen. Statt mit Handball und Bildung haben wir uns entschieden, sie eine Zeit lang mit Corona-Hilfspaketen zu unterstützen. Denn genau diese Grundversorgung war damals die größte Not in den Gemeinden“, sagt Nicola. 

Bis heute hat sich die Situation in den meisten Gemeinden, in denen wir arbeiten, nicht normalisiert. Die Schulen haben jedoch wieder geöffnet. So ist zumindest die Grundversorgung für die Kinder gewährleistet. PlayHandball konzentriert sich jetzt mehr auf seine Kernthemen wie Handball- und Sozialkompetenzprogramme und die Ausbildung von Trainern in den Partnergemeinden.

In diesem Zusammenhang veranstaltete PlayHandball im September und Oktober auch Online-Kurse und erreichte Teilnehmer aus Kenia, Südafrika, Ruanda und Simbabwe. Auch hier ging es darum, den Handball auch während dieser tödlichen Pandemie am Leben zu erhalten. Die Teilnehmer empfanden diese Online-Kurse als sehr nützlich und lehrreich, da einige Teilnehmer beunruhigt waren, weil sie nicht in der Lage waren, mit ihrer Jugend Sport zu treiben.

Text: Simphiwe Mahlanyana (PHZA)

Previous Post Der erste Online-Kurs von PlayHandball bietet Möglichkeiten zum Lernen und zum Austausch.
Next Post Ein Jahr voller Ungewissheit, Warten und Flexibilität anstatt Südafrika als Handball-Freiwilliger zu erleben