„Ich bin, du bist, wir sind Südafrika!“ Das war das Thema des ersten Ubomi Wintercamps, das vom Cape Times Fresh Air Camp gesponsert wurde. Über 100 benachteiligte Jugendliche aus verschiedenen Gemeinden der Umgebung von Kapstadt erlebten am Wochenende vom 26. bis 28. Juli auf dem Campingplatz in Simon’s Town Aktivitäten rund um Kunst, Tanz, Natur & Handball.

Das Cape Times Fresh Air Camp feierte sein 100-jähriges Bestehen und lud aus diesem Grund die Kinder der Ubomi Kinderhäuser ein, mit ihnen zu feiern. Über 100 Kinder und 25 Betreuer waren eingeladen, ein Wochenende auf ihrem Campingplatz in Simon’s Town zu verbringen. Für das von Ubomi initiierte 1. Wintercamp lud die Organisation ihre Partnerorganisation ein, mit den Kindern ihrer Programme und mit Aktivitäten an Bord zu kommen, um gemeinsam ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis für die Kinder zu schaffen.

„Wir haben uns sehr gerne engagiert, denn es gibt nicht viele Möglichkeiten für die Kinder in benachteiligten Gebieten dieser Art. Deshalb haben wir von unserer Seite aus zwei Teams unserer Community-Partnerorganisationen eingeladen, daran teilzunehmen“, erklärt Nicola Scholl (Direktorin von Play Handball) die Umsetzung dieses gemeinsamen Projekts.

Schließlich gab es fünf verschiedene Jugendentwicklungsorganisationen, die gemeinsam dieses Wochenendcamp durchführten. Butterfly Art Project, Africa Jam Youth Outreach, Learning in Reach, Ubomi und Play Handball arbeiteten 2 Monate lang bis zum letzten Wochenende zusammen. Simphiwe Mahlanyana (Projektkoordinatorin von Play Handball) übernahm die Rolle des Koordinators für das Winter Camp.

Das Camp begann am Freitagnachmittag mit einer Begrüßungszeremonie. Die Jugendlichen wurden neu in gemischte Gruppen aufgeteilt, bestehend aus Kindern aus den verschiedenen Organisationen. Es wurden 10 Teams gebildet, die sich neue Teamidentitäten überlegen mussten, darunter ein Teamname, eine Flagge und ein Teamgesang oder Tanz.

Nach einer aufregenden Nacht mit weniger Schlaf begannen die Teamaktivitäten am Samstagmorgen. Jedes Team hatte 1,5 Stunden Zeit an fünf verschiedenen Stationen, die jeweils von einer der Partner-Organisationen organisiert wurden.

Das Butterfly Art Project organisierte einen Workshop für visuelle Kunst. Die Kinder äußerten ihre Gefühle über ihre Teilnahme an dem Camp, in einem abstrakten Bild und kombinierten schließlich alle Einzelbilder zu einem großen Meisterwerk.

UBOMI teilte ihre Sessions in zwei Teile auf – eine Tanz- und eine Musikstation. Ihre Übungsleiter führten die Kinder in verschiedene Tanzstile von traditionell bis Hip-Hop ein und entwickelten mit den Teams eine gemeinsame Performance.

An der Musikstation übten die Kinder gemeinsame das Lied Singen „We are the Children…“, das sie allen Übungsleitern am Sonntag vorstellten.

Play Handball lehrte den Kindern nicht nur Handball, sondern auch die Prinzipien von Fairplay und Teamgeist.

Eine weitere Aktivität war ein Strandspaziergang, um Pinguine zu sehen. Einige Kinder sahen Pinguine zum ersten Mal, während andere zum ersten Mal am Strand waren.

„Es war ein aufregendes und unvergessliches Wochenende für die Kinder. Alle hatten Spaß, haben sich amüsiert, neue Freunde gefunden und neue Dinge gelernt“, ist das abschließende Feedback der Winter Camp Koordinator – Sim.

Die Ubomi-Häuser in Khayelitsha und Gugulethu sind familiäre Orte und sichere Inseln mitten im Brennpunkt der Townships. Vernachlässigte und verwaiste Kinder bekommen hier Essen, Fürsorge, Freizeitangebote, einen Rückzugsraum und Unterstützung in vielerlei Hinsicht. Um den Kindern mehr Freizeitaktivitäten zu ermöglichen und die Übungsleiter, die aus den Gemeinden rekrutiert werden, mit weiteren Kompetenzen fortzubilden, arbeitet Ubomi mit anderen Organisationen zusammen. Play Handball freut sich, eine von diesen zu sein. Play Handball hat es sich zur Aufgabe gemacht, Ubomi bei der Umsetzung von Handballaktivitäten für die benachteiligten Kinder nicht nur in den Häusern zu unterstützen, sondern auch bei der Entwicklung von Outreach-Programmen in den Gemeinden zu beraten.

More in this category: Meet the Volunteer: Sophia erlebt das Jo’burger Township in Südafrika » Interview mit unserem Schweizer Freiwilligen Daniel Schettler » Handball ist eine universale Sprache – Play Handball an der Karookop Grundschule » Interview mit Thabang vom Franschhoek Community Sport Centre » Supercup begeistert über 450 Kinder in Afrika » Mit Handball aktiv für die Umwelt – Supercup 2018 in Delft, Kapstadt » Play Handball Supercup 2018 in Benoni » Karibu Kenia! PLAY HANDBALL Supercup in Kisumu » Handball für die UNSDG13 – Workshop & Clean-Up » Die Welt durch Handball ein wenig besser machen » Interview mit dem Freiwilligen Matti Schubert » Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » INTERVIEW mit dem Freiwilligen SIMON UTTKE » Sicher Dir deinen eigenen Kalender voller „Momente der Freu(n)de und Einheit mit Handball“ ab einer Spende von 25€ und mehr. » Fazit „Play Handball“ für das Jahr 2017 » PLAY HANDBALL SUPERCUP 2017 IN KAPSTADT » Interview mit Michael Haaß (HC Erlangen, Weltmeister 2007) – “Handball und grundsätzlich Sport öffnet einem Türen für sein Leben.” » Handballspielen schafft Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft » Als Handball-Trainer an einer Südafrikanischen Schule – mit Handball begeistern und Freude bringen » PLAY HANDBALL startet 2017 in Kenia durch » Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz » Im Schatten von Rugby und Cricket » Mit Handball begeistern und einen fairen Umgang mit der Umwelt fördern » Insgesamt 231 Kinder und Jugendliche haben am 24. April 2016 beim ersten klimaneutralen Handballturnier an der DSK teilgenommen » PLAY HANDBALL SuperCup am Sonntag, den 24. April 2016 an der Deutschen Internationalen Schule in Tamboerskloof, Kapstadt (Südafrika) » Projekt Bora Bola – Interview » Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika » Freiwillige schüren Begeisterung am Kap » STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Grevenerin Nicola Scholl steuert Entwicklungsprojekt : Für den Handball in Südafrika » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Roadshow in Südafrika: Projekt „Play Handball ZA“ nimmt Fahrt auf » Förderung für Projekt in Südafrika » Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika » Freiwillige gesucht als Handball-Trainer in Südafrika: » Handball in Südafrika – Lebe deine Leidenschaft am Cap » Nicola Scholl kämpft für Handball in Südafrika » Kap der Guten Hoffnung: Ehemalige BVB-Spielerin Nicola Scholl arbeitet mit Mädchen in Südafrika » Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe » Handball – ein Sport mit Potenzial in Südafrika » „Mit dem Handball persönlich wachsen“ »
Previous Post Play Handball Volunteer Programm nun auch in Kenia
Next Post Meet the Volunteer: Sophia erlebt das Jo'burger Township in Südafrika