„Die ersten Wochen waren kulturell eine große Herausforderung. Nur wenig lässt sich planen, da sich kurzfristig vieles immer ändern kann.“

Laura ist als weltwärts Freiwillige für ein Jahr in Kapstadt. Sie unterstützt sowohl die Organisation PLAY HANDBALL mit organisatorischen Aufgaben und ist an drei verschiedenen Grundschulen im Nachmittagsbereich tätig. In folgendem Interview erzählt sie von ihren Erfahrungen nach der ersten zwei Monaten:

PLAY HANDBALL: Warum ist Handball wichtig für dich und was bedeutet es dir?

Laura: Handball ist wichtig für mich, da es gerade hier in Südafrika eine unbekannte Sportart ist, mit der man weitere Kinder für Sport begeistern kann.

PLAY HANDBALL: Wie bist du auf PLAY HANDBALL aufmerksam geworden?

Laura: Ich habe nach einem weltwärts Freiwilligendienst geschaut und PLAY HANDBALL über die Organisation Jugend im Ausland gefunden.

PLAY HANDBALL: Warum hast du dich dazu entschieden eine Handballfreiwillige in Südafrika zu werden?

Laura: Nachdem ich mein Lehramtsstudium als Sport und Physiklehrerin beendet habe, wollte ich mein bisher gesammeltes Wissen in einem anderen Kontext anwenden und durch neue Erfahrungen in einem südafrikanischen Land ausbauen. Da ich sehr sportbegeistert bin habe ich mich für PLAY HANDBALL entschieden.

PLAY HANDBALL: Seit wann bist du jetzt eine Freiwillige bei PLAY HANDBALL?

Laura: Seit dem 2. September

PLAY HANDBALL: Erzähle uns etwas über deine Erfahrungen als Freiwillige.

Laura: In Deutschland habe ich bereits als Sportlehrerin gearbeitet. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Kinder es nicht gewöhnt sind kleine Sportspiele zu spielen, sodass zu Beginn viel Zeit für das Erklären von Basisspielregeln benötigt wurde.

PLAY HANDBALL: Was war deine einprägsamste Erfahrung? 

Laura: Meine einprägsamste Erfahrung ist keine schöne Erfahrung und sie hat auch nichts mit PLAY HANDBALL zu tun. Aber es war die größte Erfahrung, die ich je in meinem Leben hatte. Mein Gastvater ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die Art und Weise wie hier damit umgegangen wird ist komplett anders als in Deutschland. Zwischen 15 und 50 Freunde sind für eine Woche Tag und Nacht im Haus gewesen, um die Familie zu unterstützen. Es wurde zusammen gekocht, Lieder gesungen, das Haus gereinigt und abends ein Gottesdienst im Haus gehalten. Ich war von der Unterstützung sehr beeindruckt.

PLAY HANDBALL: Was war bisher deine größte Herausforderung?

Laura: Etwas mehr zu entspannen und einigen Prozessen mehr Zeit zu geben. Ein Schulalltag besteht aus vielen kurzfristigen Änderungen, sodass nicht immer alles nach Plan läuft.

PLAY HANDBALL: Wie hast du das Handballtraining an den Schulen wahrgenommen?

Laura: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Kinder keine Regeln zum Verhalten im Sportunterricht kennen. Also habe am Anfang den Kindern deutlich gemacht was ich von ihnen erwarte. Es klappt und die Kinder haben Spaß.

PLAY HANDBALL: Glaubst du, dass deine Arbeit einen Effekt hat?

Laura: Kurzfrisitg hat meine Arbeit einen Effekt. Die Kinder haben Spaß daran eine neue Sportart kennen zu lernen und bewegen sich. Da die Lehrer der Schulen aber nicht unbedingt Interesse an meiner Arbeit zeigen, weiß ich nicht, ob es einen langfristigen Effekt gibt, wenn ich wieder weg bin.

PLAY HANDBALL: Wie ist das Leben in einer lokalen Gastfamilie?

Meine Gastfamilie kommt aus Simbabwe. Ich bin an ihrer Kultur und ihren anderen Essgewohnheiten interessiert. Ich esse ihr landestypisches Gericht Pap sehr gerne. Es ist sehr unkompliziert mit ihnen zusammen zu wohnen, aber manchmal wünsche ich mir etwas mehr Privatsphäre.

PLAY HANDBALL: Möchtest du uns sonst noch etwas mitteilen? 

Ich kann einen einjährigen Freiwilligendienst nur empfehlen.

More in this category: Zwischenseminar der Freiwilligen und Partnermeeting » Léon berichtet von seinen Erfahrungen als Freiwilliger bei unserer Partnerorganisation Empower Girls Plus in Kisumu, Kenia » Jasper ist einer der ersten Freiwilligen in Kenia und berichtet von seinen Erfahrungen » Der 4. Super Cup begeistert 150 Kinder für den Klimawandel aktiv zu werden » Hanna berichtet von ihren Erfahrungen aus gleich 2 verschiedenen Communities um Kapstadt » Pressemitteilung – Play Handball SuperCup 2019 » PendoAmani in Kenia & Play Handball initiieren ein Handballprogramm im Nachmittagsbereich an Schulen » Von Blomberg ans Kap – Als freiwillige Trainer in Südafrika » Meet the Volunteer: Sophia erlebt das Jo’burger Township in Südafrika » „Ich bin, du bist, wir sind Südafrika!“ – Ubomi Wintercamp Juli 2019 » Play Handball Volunteer Programm nun auch in Kenia » Interview mit unserem Schweizer Freiwilligen Daniel Schettler » Handball ist eine universale Sprache – Play Handball an der Karookop Grundschule » Interview mit Thabang vom Franschhoek Community Sport Centre » Supercup begeistert über 450 Kinder in Afrika » Mit Handball aktiv für die Umwelt – Supercup 2018 in Delft, Kapstadt » Play Handball Supercup 2018 in Benoni » Die Welt durch Handball ein wenig besser machen » Interview mit dem Freiwilligen Matti Schubert » Handball spielen – ein neues sportliches Erlebnis für Kinder in der Farm-Region Piketberg » PLAY HANDBALL Junior Cup in Stellenbosch » Handballturnier an der Deutschen Internationalen Schule in Kapstadt (DSK) » INTERVIEW mit dem Freiwilligen SIMON UTTKE » Sicher Dir deinen eigenen Kalender voller „Momente der Freu(n)de und Einheit mit Handball“ ab einer Spende von 25€ und mehr. » Fazit „Play Handball“ für das Jahr 2017 » PLAY HANDBALL SUPERCUP 2017 IN KAPSTADT » Interview mit Michael Haaß (HC Erlangen, Weltmeister 2007) – “Handball und grundsätzlich Sport öffnet einem Türen für sein Leben.” » Handballspielen schafft Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft » Als Handball-Trainer an einer Südafrikanischen Schule – mit Handball begeistern und Freude bringen » PLAY HANDBALL startet 2017 in Kenia durch » Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz » Im Schatten von Rugby und Cricket » Mit Handball begeistern und einen fairen Umgang mit der Umwelt fördern » Insgesamt 231 Kinder und Jugendliche haben am 24. April 2016 beim ersten klimaneutralen Handballturnier an der DSK teilgenommen » PLAY HANDBALL SuperCup am Sonntag, den 24. April 2016 an der Deutschen Internationalen Schule in Tamboerskloof, Kapstadt (Südafrika) » Projekt Bora Bola – Interview » Coach abroad: Als freiwilliger Handballtrainer nach Südafrika » Freiwillige schüren Begeisterung am Kap » STREET UP YOUR HANDBALL – Begeisterung und Interaktion für Jugendliche in Südafrika durch Handball » HANDBALL VERBINDET UND BRINGT HOFFNUNG ANS KAP: Das Frauen-Bundesliga Team des SG BBM Bietigheim trainiert mit Mädchen unterschiedlicher sozialer und kultureller Hintergründe im Township in Kayamandi / Stellenbosch in Südafrika. » Grevenerin Nicola Scholl steuert Entwicklungsprojekt : Für den Handball in Südafrika » Halbzeit für das Sport-Entwicklungsprojekt des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Förderung von Handball in Südafrika. » Roadshow in Südafrika: Projekt „Play Handball ZA“ nimmt Fahrt auf » Förderung für Projekt in Südafrika » Deutscher Handball-Experte zur Förderung von Handball in Südafrika » Freiwillige gesucht als Handball-Trainer in Südafrika: » Handball in Südafrika – Lebe deine Leidenschaft am Cap » Nicola Scholl kämpft für Handball in Südafrika » Kap der Guten Hoffnung: Ehemalige BVB-Spielerin Nicola Scholl arbeitet mit Mädchen in Südafrika » Vom Münsterland ans Kap der Guten Hoffnung. Grevens Ex-Bundesligaspielerin leistet Entwicklungshilfe » Handball – ein Sport mit Potenzial in Südafrika » „Mit dem Handball persönlich wachsen“ »
Previous Post Die internationale Handballföderation (IHF) macht auf PLAY HANDBALL aufmerksam
Next Post Pressemitteilung - Play Handball SuperCup 2019